Löwen-Legende hat genug Unter Tränen! Daniel Bierofka verlässt den TSV 1860 München

Servus, Biero, mach’s gut! Löwen-Fan und Allesfahrer Roman Wöll verabschiedet den Trainer. Foto: Ulli Wagner

Es hatte sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet, nun ist es fix: Daniel Bierofka verlässt den TSV 1860! Der Aufstiegs-Trainer verlässt am Dienstag das Trainingsgelände mit Tränen in den Augen.

 

München - Daniel Bierofka verlässt den TSV 1860 München! "Ich kann nicht mehr zurück", antwortete der 40-Jährige auf AZ-Nachfrage, ob der Entschluss feststehe. Zuvor hatte die "Bild" berichte, der Verein dürfte die Trennung demnächst offiziell bestätigen. 

Mit Tränen in den Augen: Bierofka verlässt Trainingsgelände

Am Dienstag verdichteten sich bereits die Anzeichen, dass Daniel Bierofka tatsächlich hinschmeißt bei den Löwen. So stand Bierofkas Frau Nicole weinend an der Grünwalder Straße, wollte aber nichts sagen. Um kurz nach 14 Uhr verließ der 40-Jährige die Grünwalder Straße. Auch er hatte Tränen in den Augen.

Tim Rieder, eigenen Aussage zufolge im vergangenen Sommer auch wegen Bierofka gekommen, stand gleichzeitig mit Herbert Paul im gläsernen Treppenhaus der Geschäftsstelle. Die Spieler beobachteten Bierofkas Abgang mit ungläubigem Blick.

Daniel Bierofka schmeißt bei Sechzig hin!

Der Trennung gingen wochenlange Querelen voraus, vor allem in den vergangenen Tagen spitzte sich die Lage an der Grünwalder Straße immer mehr zu. Zuletzt sickerten Interna aus der Kabine an das Fachmagazin "kicker" durch. Bierofka witterte hinter der undichten Stelle eine Intrige und nahm sich daraufhin zwei Tage Zeit, um seine Situation zu überdenken.

Schon Ende der vergangenen Saison war das Verhältnis zwischen Teilen des Vereins und dem Trainer angespannt, im Mai kokettierte der 40-Jährige bereits mit einem Abschied von den Löwen. Anfang September sorgten die Klubverantwortlichen schließlich mit einer Pressemitteilung, in der unter anderem die Zukunft Bierofkas sowie sein Gehalt thematisiert wurden, für Aufsehen. 

TSV 1860: Bierofka deutete Abschied bereits an

"Da muss man sich schon überlegen, es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert, wie es weitergeht. Lange schaue ich mir das nicht mehr an", meinte Bierofka deshalb nach dem 4:2-Erfolg am Samstag gegen Viktoria Köln. Der Ex-Nationalspieler sollte zu seinem Wort stehen.

In Daniel Bierofka verlieren die Löwen eine absolute Vereinslegende: Der 40-Jährige stand zwischen 2000 und 2002 sowie zwischen 2007 und 2014 insgesamt 186 Mal für die Löwen auf dem Platz und erzielte dabei 27 Treffer. Nach dem bitteren Doppel-Abstieg 2017 übernahm der 40-Jährige das Traineramt bei Sechzig und feierte im darauffolgenden Sommer die Rückkehr in den Profifußball. Sein Vertrag war ursprünglich noch bis 2022 datiert.

Wie geht es nach dem Biero-Aus weiter?

Und jetzt? Assistent Oliver Beer dürfte zunächst übernehmen. Wie es auf vereinspolitischer Ebene bei zerstrittenen Sechzgern weitergeht, ist völlig unklar. Bierofkas Abgang wirft jedenfalls eine Unmenge an Fragen an der Grünwalder Straße auf - über Lügen und Intrigen, die ihn trotz aller Leidenschaft für die Löwen in die Knie zwangen.

Lesen Sie hier den AZ-Kommentar zum Bierofka-Aus: Unwürdig, unfähig!

Lesen Sie auch: Bierofka-Aus - Fans fordern Zusammenhalt

 

138 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading