Löwen in Rostock zu Gast Hansa-Kapitän Julian Riedel will "1860 aus dem Weg räumen"

, aktualisiert am 14.09.2018 - 18:22 Uhr
Kapitän von Hansa Rostock, Torjäger des TSV 1860: Julian Riedel (li.) und Adriano Grimaldi. Foto: AZ/imago/Contrast/sampics/Augenklick

Bei diesem Duell knistert es: Hansa Rostock empfängt den TSV 1860 zum Spiel der Traditionsklubs. Vor der Partie setzt der Hansa-Kapitän schon mal zur Verbal-Attacke in Richtung München an.

München/Rostock - Ostseestadion, Rostock - es sind keine zehn Kilometer bis ans gleichnamige Meer. Steife Brise, sozusagen, beim Auswärtsspiel der Löwen in der Dritten Liga an diesem Samstag (14 Uhr, im AZ-Liveticker).

Ansage an den TSV 1860

Zu einer steilen These setzte der Kapitän von Hansa Rostock vor der Partie an. "Jetzt wollen wir 1860 aus dem Weg räumen", sagte Julian Riedel vor dem Duell der beiden Traditionsklubs: "Wir haben gegen Meppen auf die Drucksituation nach der Niederlage zuvor gegen Würzburg gut reagiert und gewonnen." 3:1, um genau zu sein, jedoch gegen einen vermeintlichen Abstiegskandidaten.

Sechzig dagegen kommt als Vierter und mit reichlich Selbstvertrauen nach Mecklenburg. So gibt sich Riedels Trainer Pavel Dotchev vor dem Duell mit den Giesingern deutlich demütiger.

Im Video: Bierofka erklärt, was Hansa so gefährlich macht 

"1860 ist eingespielt, hat eine unangenehme Offensive und spielt erfrischend sowie leidenschaftlich", meinte der Bulgare: "Wir müssen kompakt stehen, schnell nach vorne spielen und Geduld haben."

Hypothek für Hansa Rostock

Eine Hypothek nehmen die Hanseaten mit in die Partie: Ihr Torjäger Cebio Soukou fällt gegen die Löwen aus. Der 25-jährige Stürmer muss wegen Knieproblemen passen. Auch Stammspieler Lukas Scherff wird - angeschlagen - fehlen.

Mit Kai Bülow dürfte dagegen ein Ex-Löwe von Anfang an gegen Sechzig auf dem Platz stehen.

"Ich freue mich sehr auf das Spiel, denn ich hatte noch nie die Möglichkeit, gegen einen meiner Ex-Vereine zu spielen. Daniel (Bierofka, d. Red.) und ich sind auch in Kontakt geblieben", sagte der 32-Jährige im AZ-Interview zur Partie gegen den ehemaligen Arbeitgeber: "Sechzigs Weg mit ihm ist eine tolle Sache." Ein Weg, der vielleicht schon in Rostock zum nächsten Dreier führt.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null