A6 bei Nürnberg Nur Stunden nach Horror-Unfall: Schon wieder tödlicher Crash!

, aktualisiert am 18.05.2016 - 07:49 Uhr
Auf der A6 bei Nürnberg hat es erneut einen tödlichen Lkw-Unfall gegeben. Die Bilder. Foto: News5

Nur wenige Stunden, nachdem ein Lkw auf der A6 bei Nürnberg einen Pkw zerquetscht und eine junge Familie beinahe vollständig ausgelöscht hatte, hat sich ganz in der Nähe erneut ein tödlicher Lkw-Unfall ereignet.

 

Nürnberg – Gegen 04:00 Uhr am Mittwochmorgen war ein 46-jähriger mit seinem 40-Tonner auf der A6 in Richtung Heilbronn unterwegs. Etwa zwei Kilometer vor dem Autobahnkreuz Nürnberg-Ost schlief er plötzlich am Steuer ein und kam daraufhin nach rechts von der Fahrbahn ab.

Dabei walzte er das Warnschild für die verhängnisvolle Baustelle nieder, die für den Stau verantwortlich war, in dessen Ende am frühen Dienstagabend ein Lkw gerast war, und donnerte beim Gegenlenken in das Heck eines geparkten Lasters. Der 46-Jährige Unfallverursacher wurde durch die Wucht des Aufpralls im Führerhaus eingeklemmt und erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Sein 44-jähriger Beifahrer musste ebenfalls auf dem Führerhaus befreit werden. Er wurde mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Lkw parkte nach Horror-Unfall auf dem Seitenstreifen

Der 43-jährige Fahrer des auf dem Seitenstreifen parkenden LKW blieb unverletzt. Vermutlich hatte die Vollsperre nach dem vorangegangenen Horror-Unfall dazu geführt, dass er seine Lenkzeit überschritten hatte, weshalb er seinen Brummi notgedrungen auf dem Standstreifen parkte. Womöglich im Irrglauben, dass die Sperrung noch länger anhält, legte der Mann sich in seinem Führerhaus schlafen.

Für die Einsatzkräfte entwickelten sich die letzten 12 Stunden zu einer unglaublichen Belastung. Nur wenige Stunden, nachdem sie vier Leichen aus einem zerstörten Fahrzeug schneiden mussten, konnten sie erneut einen Menschen nur noch tot bergen. Selbst die erfahrensten Feuerwehrleute, die diese Aufgabe alle ehrenamtlich ausüben, haben solch schlimme Stunden noch nicht erlebt. "Es ist tragisch, nachdem gestern vier Personen ums Leben kamen und heute wieder ein Mann sein Leben lassen musste, ist es für alle Beteiligten nur schwer zu verarbeiten", fasst es Polizeisprecher Michael Petzold zusammen.

Die Autobahn 6 war bis gegen 05:30 Uhr in Fahrtrichtung Heilbronn komplett gesperrt. Aktuell wird der Verkehr am linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kommt zu massiven Behinderungen im Berufsverkehr.

 

14 Kommentare