"Linke"-Politiker in Thüringen Sportminister glaubt nicht an zeitnahen Spielbetrieb in der 3. Liga

Die Corona-Krise spaltet die 3. Liga. (Symbolbild) Foto: imago images / MaBoSport

Der DFB und unter anderem der TSV 1860 hoffen auf eine zeitnahe Fortsetzung der Saison. Thüringens Sportminister hält einen Spielbetrieb bis 30. Juni in der 3. Liga für nicht realistisch.

 

München - Das Land Thüringen lehnt eine Sonderrolle des Fußballs ab und sieht kaum Chancen für eine Fortsetzung der 3. Liga vor Juli.

"Als Landesregierung haben wir auch stets betont, dass eine vom Breitensport abgekoppelte Regelung für den Profifußball nicht vertretbar ist. Ich finde die Überlegungen, die im Thüringer Fußballverband derzeit angestellt werden, nämlich die aktuelle Saison nicht abzubrechen, sondern über zwei Jahre zu strecken, sehr interessant", sagte Sportminister Helmut Holter der Deutschen Presse-Agentur.

Der Linke-Politiker fügte an: "Fußball bleibt ein Sport mit hohem Kontaktpotenzial. Auch vor diesem Hintergrund halte ich einen Spielbetrieb in der 3. Liga bis 30. Juni für nicht realistisch." In Thüringen ist bis 25. Mai sämtlicher Wettkampfbetrieb untersagt. 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading