Leute „Offen gesprochen“ - Prozess um Nadja Benaissa

Nadja Benaissa. Foto: dpa

DARMSTADT - Vor Gericht sagt ein Ex-Freund, dass Nadja Benaissa ihm von der HIV-Infektion erzählte. Das heißt, sie hat die Krankheit nicht jeden ihrer Ex-Freunde verschwiegen.

 

Zweiter Prozesstag im Fall der No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa: Gestern kam vor Gericht heraus, dass die 28-Jährige nicht allen Freunden ihre HIV-Infektion verschwiegen hat.

Ein Exfreund, der in den Anklagevorwürfen aber keine Rolle spielt, hat als Zeuge vor dem Amtsgericht Darmstadt ausgesagt, Benaissa habe ihn im Jahr 2003 schon zu Beginn ihrer Beziehung über ihre HIV-Infektion aufgeklärt. „Sie hat sehr offen und verantwortungsvoll mit mir über das Thema gesprochen“, sagte der 38-jährige Musiker, der nach eigener Aussage etwa ein Jahr lang eine feste Beziehung mit Benaissa hatte.

Die Richter stellten das Verfahren in einem Fall der versuchten gefährlichen Körperverletzung ein. Am schwersten wiegt der Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung im Fall eines Künstlerbetreuers, der im Jahr 2004 infiziert wurde und Benaissa 2008 anzeigte. Er hatte am Montag vor Gericht ausgesagt, Benaissa legte ein Geständnis ab.

Aufgrund des Geständnisses sind inzwischen mehrere Zeugen, darunter die No Angels-Kolleginnen, wieder ausgeladen worden. Ein Urteil wird am 26. August erwartet.

 

0 Kommentare