Lesung in Moosach Explosion in einer Villa

Bei der Krimifestival-Lesung in der Stadtbibliothek lassen ein Veteran aus Afghanistan, eine Explosion und zwei Leichen den Moosachern den Atem stocken. Noch gibt's Eintittskarten.

 

Moosach - Das Münchner Krimifestival mit hochkarätigen Krimi-Autoren kommt im April auch nach Moosach. Die Zuhörer erwartet am Dienstag, 9. April, Hochspannung, wenn Gisbert Haefs aus seinem neuen Eifel-Krimi “Finaler Rettungskuss” um Detektiv Baltasar Matzbach liest.

Und darum gehts: Es ist der neunte Fall für Baltasar Matzbach - Bodo Bongartz wurde in Afghanistan verwundet und hat die Bundeswehr verlassen. Bis ihm Besseres einfällt, hütet er Häuser, deren wohlhabende Besitzer woanders Ferien machen. Aber dann gibt es eine Explosion in einer Nachbarvilla. Unter dem Schutt findet sich eine Leiche - die eines Mannes, der eigentlich in Afghanistan sein sollte, nicht in dieser unbescheidenen Hütte in der Nordeifel.

Zu allem Überfluss taucht ein alter Bekannter von Bodo auf: Baltasar Matzbach, Hobbydetektiv, der durch skurrile Störmanöver und sarkastische Reden alles noch weiter verwirrt. Dazu kommt ein gehässiger Zwerg und eine zweite Leiche, die verschwindet, ehe man sie identifizieren kann.

Der 63-jährige Gisbert Haefs lebt und schreibt in Bonn. Als Übersetzer und Herausgeber ist er unter anderem für Borges, Kipling, Brassens und Dylan bekannt. Selbst schrieb er einige Erzählungen, historische Romane, wie Hannibal, Troja, Raja, Das Labyrinth von Ragusa und die Matzbach-Krimis.

Die Lesung am Dienstag, 9. April, in der Moosacher Stadtbibliothek, Hanauer Straße 61, beginnt um 19.30 Uhr. Am Abend der Lesung ist das Buch käuflich zu erwerben und wird vom Autoren signiert.

Karten kosten 6 Euro und können unter 089/309054790 oder per Mail stb.moosach.kult@muenchen.de reserviert werden.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading