Leserreporter Christbaum-Abhol-Aktion der Jungen Union

v.l.n.r. Lars Magsaam, Max Straßer, Leonhard Agerer, Philipp Holzmann Foto: Leserreporter

Gut 230 ausgediente Christbäume hat die Junge Union im Viertel eingesammelt. Das Geld, das sie dafür bekommen haben, ist für einen guten Zweck.

 

Nymphenburg - Die Christbaumabholaktion der Jungen Union (JU) Laim und Neuhausen-Nymphenburg war ein großer Erfolg: Gut 230 ausgediente Christbäume konnten in den beiden Stadtteilen einer ökologischen Verwertung zugeführt werden. Dabei wurde die Junge Union von ihren CSU-Vorsitzenden und Stadtratskandidaten Leonhard Agerer und Max Straßer tatkräftig unterstützt. Von neun Uhr vormittags bis 23 Uhr nachts dauerte die Abholaktion.

„Für uns ist der direkte Kontakt mit unseren Mitbürgern essentiell“, so die beiden Kandidaten, „wir haben uns sehr über die vielen Gespräche an der Haustüre, beim Einladen oder auch einfach auf der Straße gefreut. Die Stimmung ist gut und wir haben auch die ein oder andere Anregung mit aufnehmen können“. Ein Teil des Erlöses der Aktion wird zudem einem sozialen Zweck zukommen, erklärt Agerer. Max Straßer kandidiert auf Platz 23 und Leonhard Agerer auf Platz 42 der CSU-Liste. Die beiden Kandidaten für die Stadtratswahl am 16. März kann man durch „Häufelstimmen“ durch eine „3“ vor ihrem Namen besonders unterstützen.

Den ganzen Tag waren ein dutzend JUler mit Transportern unterwegs, um die vorangemeldeten Bäume von vielen Bürgern zu Hause abzuholen und zum zentralen Sammelplatz zu bringen. Gegen eine Spende ab 4 Euro konnte sich so jeder im Einzugsgebiet der Abholer einen vernadelten Kofferraum ersparen und gleichzeitig noch etwas Gutes tun.

Bereits im Vorfeld hatten sich viele Mitglieder eingesetzt: Tausende Flyer wurden verteilt, Briefe verschickt, Fahrzeuge organisiert und Helfer zusammengetrommelt. Ohne die vielen ehrenamtlichen - und damit kostenlosen Arbeitsstunden der Mitglieder der JU wäre diese Christbaum-Abhol-Aktion nicht rentabel durchführbar, betonten Lars Magsaam und Philipp Holzmann, die beiden Vorsitzenden der JU Ortsverbände. Daher ein „herzliches Vergelt`s Gott. Vor allem auch jedem einzelnen Spender.“

Für die Nachwuchspolitiker der CSU ist klar: „Auch nächstes Jahr werden wir unseren Service wieder anbieten! Politik muss sich als Dienstleistung am Bürger verstehen – im Großen wie im Kleinen.“ Max Straßer und Leonhard Agerer setzen im Wahlkampf und darüber hinaus auf den Bürgerdialog. Infostände und die ein oder andere größere Aktion sind in nächster Zeit geplant.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading