Leser-Fotos Münchens hässlichste Unterführung

Die Paul-Heyse-Unterführung unter dem Holzkirchner Bahnhof. Hier fanden Passanten am Dienstag einen bewusstlosen Mann. Foto: Djordje Matkovic

Tote Tauben, Schmutz und Löcher in der Wand : AZ-Leser Djordje Matkovic hat sich in die Paul-Heyse-Unterführung gewagt. Hier schreibt er.

 

Ludwigsvorstadt - Um den Weg zur Seidlstraße abzukürzen, bin ich durch die Paul-Heyse-Unterführung zu Fuß gelaufen. Es hat mich entsetzt, wie es dort aussieht. Die Tauben haben alles verdreckt, die Fliesen sind massenhaft von den Mauern heruntergefallen.

Stahlträger sind gefährlich durchgerostet - es wundert mich, dass dort nicht saniert wird. Zwei Obdachlose haben sich in einer Wandnische häuslich eingerichtet. "Guten Appetit" wünscht eine Reklame in der Unterführung. Das wirkt wie Hohn - denn es ist so unappetitlich, das alles anzuschauen.

Was ist Ihnen in Ihrem Viertel aufgefallen? Über was haben Sie sich gefreut, worüber geärgert? Mailen Sie Ihren Beitrag an stadtviertel@abendzeitung.de. Hier können Sie auch Fotos hochladen.

 

13 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading