Lebenslänglich? Urteil im Doppelmordprozess erwartet

Diese Woche wird wahrscheinlich das Urteil gegen den Bauunternehmer, der seinen Onkel und dessen Schwägerin tötete, gesprochen werden.

 

Schweinfurt Ein halbes Jahr nach Verfahrensbeginn wird im Schweinfurter Doppelmordprozess an diesem Donnerstag (17. Februar) wahrscheinlich das Urteil gesprochen. Angeklagt ist ein 30 Jahre alter Bauunternehmer.

Er soll seinen verheirateten Onkel (35) und dessen Schwägerin (30) im August 2009 erschossen haben, weil er die Beziehung der beiden ablehnte. Der Angeklagte hat die Vorwürfe vor dem Landgericht Schweinfurt stets bestritten.    

Die Staatsanwaltschaft will den Mann wegen Doppelmordes lebenslang ins Gefängnis schicken, obwohl es keine stichhaltigen Beweise für die Täterschaft des 30-Jährigen gibt. Die Verteidigung hatte in der vergangenen Woche auf Freispruch plädiert.    

Eigentlich könnte das Gericht nun das Urteil verkünden. Weil der Tatzeitpunkt aber strittig ist, hatte die Verteidigung zuletzt einen sogenannten Hilfsbeweisantrag gestellt. Gibt das Gericht dem Antrag statt, wird nachermittelt. Ein Urteil würde damit weiter in die Ferne rücken.

 

0 Kommentare