Lauterbach, Herfurth, Glas & Co. Promis feiern auf dem Bayerischen Filmpreis

Jedes Jahr ein wichtiger Termin im Promi-Kalender: Die Verleihung des Bayerischen Filmpreises. Foto: Tobias Hase/dpa/imago images

Glanz, Glamour und viele Gewinner bei der Verleihung des 41. Bayerischen Filmpreises. Prominenz aus Film, Fernsehen und Politik treffen sich am Freitagabend im Prinzregententheater.

 

Der Schauspieler und Publikumsliebling Heiner Lauterbach erhält mit 66 Jahren den Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises. Die Auszeichnung überreicht Ministerpräsidenten Markus Söder. Er betont: "Heiner Lauterbach ist einer unserer ganz großen Filmstars. Nur ganz wenigen Schauspielern in Deutschland gelingt es wie ihm, so viele Menschen ins Kino zu locken und zu begeistern. Heiner Lauterbach ist ein wandlungsfähiger Charakterkopf. Er hat es sich und seiner Mitwelt nicht immer einfach gemacht – aber stets interessant!"

Heiner Lauterbach erhält Ehrenpreis

Lauterbach scherzte, einige seiner Freunde hätten vermutet, die Jury habe wohl an sein "exzessives Vorleben" gedacht. Der ein oder andere habe im Scherz gesagt: "Haben die an deine Vergangenheit gedacht und sind auf Nummer sicher gegangen, bevor noch etwas anbrennt?" Er selbst habe sich natürlich sehr über die Nachricht gefreut. "Es ist ja eine große Ehre - wie der Preis schon sagt."

In diesem Jahr gibt es beim Bayerischen Filmpreis zur Freude aller besonders viele Gewinner. Nicht, weil es mehr Kategorien als zuvor gab, sondern weil die Jury in gleich zwei Kategorien jeweils zwei Gewinner kürte. So müssen sich die Produzenten von "Das perfekte Geheimnis" und "Systemsprenger" den Produzentenpreis teilen.

Beste Darsteller: Bjarne Mädel und Lars Eidinger

Auch der Preis für den besten Darsteller wurde in diesem Jahr aufgeteilt und ging an die Film-Kollegen Bjarne Mädel und Lars Eidinger für ihre Rollen in "25 km/h".

Bora Dagtekin konnte sich mit Co-Produzentin Lena Schömann über die Hälfte des Produzentenpreises (100.000 Euro) für den Film "Das perfekte Geheimnis" freuen. Der Druck auf das Erfolgsduo, das bereits in den Filmen "Türkisch für Anfänger" oder der "Fack ju Göhte"-Reihe zusammengearbeitet hat, war hoch. "Ihr Geheimnis: Einen grandiosen und für die Figuren passgenauen Cast deutscher Topdarsteller für eine gemeinsame Drehzeit zu finden", heißt es in der Begründung der Jury.

Die zweiten 100.000 Euro in der am höchsten dotierten Kategorie gingen an Peter Hartwig und die Brüder Jonas und Jakob D. Weydemann für ihren viel gelobten Film "Systemsprenger". "Die spürbare Energie, aber auch die erzählerische Sicherheit dieser Ausnahmeproduktion lassen alle Gewerke, das gesamte Team glänzen", so die Jury.

Puplikumspreis für "Leberkäsjunkie"

Schauspielerin Lisa Maria Potthoff und ihr Kollege Sebastian Bezzel erhielten ebenfalls eine Auszeichnung. Sie und das Team wurden mit dem Publikumspreis für den Film "Leberkäsjunkie" ausgezeichnet.

Als beste Darstellerin wurde Anne Ratte-Polle für ihre Rolle in "Es gilt das gesprochene Wort" ausgezeichnet. Weitere Preise gingen an "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" (Bester Kinder- und Jugendfilm), Fabian Hebestreit und Martin Busker für "Zoros Solo" (Bestes Drehbuch), Frank Lamm für den Film "Deutschstunde" (Beste Bildgestaltung) und an Sherry Hormann für ihren Film "Nur eine Frau" (Beste Regie).

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading