Landgericht München Elvis Presley: Rechtsstreit um seine Musik

Mit seinen Songs schrieb er Musikgeschichte: Elvis Presley. 34 Jahre nach seinem Tod entbrennt ein Rechtsstreit um seine Musik. Foto: dpa

Rock'n'Roll am Landgericht: Rechtsnachfolger streiten mit dem Plattenlabel Elvis Presleys um seine Song-Rechte - sie sollen neu verhandelt werden.

 

Düsseldorf - Elvis Presley beschäftigt 34 Jahre nach seinem Tod einem Zeitungsbericht zufolge das Münchner Landgericht. Wie das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Beteiligte berichtet, geht es dabei um die Einnahmen aus seiner Musik.

Der „King of Rock'n'Roll“ hatte 1973 die Rechte an seinen Liedern für wenige Millionen Dollar an sein Plattenlabel RCA Records verkauft. Presleys Rechtsnachfolger hätten das Plattenlabel, das inzwischen Teil von Sony Music Entertainment ist, nun verklagt und wollten mehr Geld.

Die genaue Streitsumme hänge vom Umsatz ab, den Sony mit Elvis-Songs in Deutschland erzielt habe, es dürften allerdings einige Millionen Euro sein.

 

0 Kommentare