Lässt "BayWa" den Vertrag auslaufen? FC Bayern: Den Basketballern droht ein Sponsoren-Problem

Die Basketballer des FC Bayern laufen in der kommenden Saison wohl mit einem anderen Trikotsponsor auf. Foto: firo/Augenklick

Den Basketballern droht der Verlust ihres Haupt- und Trikotsponsors, der aber vielleicht in anderer Form erhalten bleibt. "Wir sind in Gesprächen", sagt BayWa-Pressereferentin Antje Krieger.

 

München - Wer bislang dachte, die Corona-Pandemie und der damit verbundene wirtschaftliche Schaden würden die Basketballern des FC Bayern im Verhältnis zu anderen Klubs vergleichsweise harmlos treffen, liegt damit offenbar falsch.

Denn wie die "Bild" berichtet, droht den Münchnern wohl mitten in der Krise der Verlust ihres Hauptsponsors. Demzufolge will BayWa den zum 30. Juni auslaufenden Vertrag mit den Bayern als solcher nämlich nicht mehr verlängern. Diese Nachricht platzte mitten in die Vorbereitung der Münchner auf das Final10-Turnier, mit dem die BBL-Saison von 6. bis 28. Juni nun im Audi Dome zu Ende gespielt werden soll.

FCBB droht verlust des Hauptsponsors

Der international operierende bayerische Handels- und Dienstleistungskonzern war seit 2014 unter anderem auf den Trikots des FCBB vertreten und ließ sich das Sponsoring jedes Jahr einen bedeutenden Millionenbetrag kosten. Laut "Bild" sei noch kein möglicher neuer Hauptsponsor in Sicht. Kein Wunder inmitten einer Pandemie, in der viele Unternehmen selbst noch nicht wissen, wie sehr sie am Ende darunter wirtschaftlich leiden werden.

Bayerns Basketballer wollten das drohende Aus von BayWa als Hauptsponsor weder bestätigen noch dementieren. Medienleiter Andreas Burkert teilte der AZ mit: "Die BayWa ist seit vielen Jahren ein treuer und sehr wertvoller Partner und wird uns aller Wahrscheinlichkeit nach auch weiter als solcher erhalten bleiben; in welcher Form, ist noch offen." Möglicherweise verabschiedet sich BayWa also "nur" als Haupt- und Trikotsponsor und rückt in die zweite Ebene der Bayern-Partner darunter.

"Wir befinden uns mit dem FC Bayern Basketball aktuell in sehr konstruktiven Gesprächen und beabsichtigen, die Partnerschaft auch in den kommenden Jahren weiterzuführen", sagte BayWa-Pressereferentin Antje Krieger der AZ: "Seit nunmehr neun Jahren pflegen wir eine vertrauensvolle und respektvolle Zusammenarbeit mit dem FC Bayern Basketball und sind stolz, Teil der herausragenden jüngeren Geschichte des Klubs und auch der Sportart Basketball in München zu sein."

Marko Pesic befürchtete Corona-Einbußen

FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic dürften die Entwicklungen jedenfalls nicht ganz unvorbereitet treffen. Schon zu Beginn der coronabedingten Zwangspause hatte er im AZ-Interview gesagt: "Dass das allen ziemlich wehtun wird, ist klar." Pesic kündigte schon damals, als durch die verpassten Heimspiel-Einnahmen bereits ein Millionendefizit feststand, an: "Wir werden alles unternehmen, den Schaden, mit dem wir da rausgehen werden, möglichst gering zu halten. Ob das reichen wird, weiß ich nicht." Hilfe durch die Fußball-Abteilung schließt Pesic aus: "Wir arbeiten seit zehn Jahren so, dass wir auf eigenen Beinen stehen. Die Fußballer werden ihre eigenen Probleme haben."

Beim anstehenden Meisterturnier wird auf jeden Fall noch BayWa die Brust der FCBB-Profis zieren. Bleiben die Bayern danach dann sozusagen oben ohne? Unwahrscheinlich! Das Turnier wird ihnen als Plattform dienen. Wenn es tatsächlich nötig sein sollte, eben auch, um sich für einen neuen Trikotsponsor zu präsentieren.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading