Krimi-Tipps am Dienstag Tatort: Baum der Erlösung, Tatort: Tödliche Häppchen, Sherlock: Sein letzter Schwur

Kommissar Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, r.) beim Einsatz im "Tatort" im SWR Foto: SWR/rbb/ORF/Cult-Film/Bernhard Berge

"Tatort"-Kommissar Moritz Eisner bekommt es im SWR mit einem vermeintlichen Selbstmord einer jungen Türkin zu tun. Gleichzeitig müssen die Berliner "Tatort"-Kommissare im BR den Mord an einem Professor für Tierversuche aufklären. Später am Abend staunt Watson nicht schlecht, als er "Sherlock" in einer Unterkunft für Drogenabhängige begegnet...

 

Hinter der scheinbar friedvollen Bezeichnung "Baum der Erlösung" verbergen sich tragische Schicksale. An den Ästen dieses Baumes in einem Waldstück in der Nähe der Tiroler Marktgemeinde Telfs haben sich innerhalb nur eines Jahres drei türkische Mädchen und ein junger Mann erhängt, weil sie einer Zwangsehe entgehen wollten. Seitdem trägt der Baum diesen Namen. Als dort die junge Türkin Ayse Ozbay (Laila Alina Reischer) tot aufgefunden wird, geht die Polizei zunächst ebenfalls von einem Selbstmord aus. Doch bei der Obduktion werden Spuren von Gewaltanwendung entdeckt und der Tiroler Freund des Mädchens wird vermisst. Als seine Leiche mit eingeschlagenem Schädel in einem See entdeckt wird, drängt sich dem vom Innenministerium entsandten Wiener Chefinspektor Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und seinem Tiroler Kollegen Franz Pfurtscheller (Alexander Mitterer) ein schlimmer Verdacht auf.

20:15 Uhr, BR, Tatort: Leiden wie ein Tier

In der Nacht vor seiner Hochzeit mit Sandra Mangold (Nele Mueller-Stöfen), der Abteilungsleiterin der Berliner Pharmafirma NOVOFACT, wird Prof. Eugen Jähnicke (Karoline Teska), Leiter des Instituts für Tierversuche, VIVITEST, ermordet aufgefunden. Die Todesursache ist rätselhaft, aber eines ist klar: Sein Tod wurde "arrangiert". Der tote Professor liegt auf dem Seziertisch in der Tierpathologie seines Instituts wie eines seiner Versuchstiere: In seinem ausgestreckten Körper stecken jede Menge Kanülen, Sonden, Schläuche und Elektroden. Die Kommissare Till Ritter und Felix Stark (Dominic Raacke und Boris Aljinovic) vermuten, dass der Täter damit ein Zeichen setzen wollte...

22:00 Uhr, NDR, Tatort: Tödliche Häppchen

Steffi Pietsch (Idil Üner) liegt tot neben einer Straße. Alles sieht nach Selbstmord aus. Aber die zerschnittenen Kleider sprechen eine andere Sprache. Schnell wird klar, dass es sich um Mord handelt. Es muss jemand gewesen sein, der sie gut kannte. Damit geraten Steffis Ex-Ehemann (Kai Schieve) und seine Freundin Claudia (Kathrin Kühnel) in den Fokus der Ermittlungen. Gemeinsam ermitteln Lena Odenthal und Mario Kopper (Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe) auch bei Steffis Arbeitgeber "Metropol", einem Schlachthof. Sie erfahren, dass die Tote bei den Kolleginnen nicht beliebt war.

22:45 Uhr, BR, Sherlock: Sein letzter Schwur

John Watson (Martin Freeman) ist bass erstaunt: Nach seiner Heirat hat der Doktor länger nichts mehr von seinem Freund gehört, doch nun muss er Erste Hilfe in einer Unterkunft für Drogenabhängige leisten und trifft dabei Sherlock (Benedict Cumberbatch) zwischen Junkies an. Die extravagante Tarnung gehört jedoch zu dessen neuem Fall. Lady Elizabeth Smallwood (Lindsay Duncan), eine hohe Regierungsbeamtin, hat sich an Holmes gewandt, weil sie von einem gewissen Charles Magnussen mit alten Liebesbriefen ihres Ehemanns unter Druck gesetzt wird.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading