Kostümierter Cosplayer Polizei stoppt "Ninja" im Hauptbahnhof

Sorgte für Aufregung: Ein Ninja im Hauptbahnhof. (Symbolbild) Foto: dpa/AZ-Montage

Besorgte Reisende entdeckten am Donnerstag einen Ninja, der samt Schwert durch den Hauptbahnhof spazierte. Doch für seinen Aufzug hatte der 18-Jährige eine gute Erklärung.

München - Gegen 11:15 Uhr ging die kuriose Meldung der Deutschen Bahn bei der Bundespolizei ein: Ein, mit einem weißen Tuch vermummter Mann, mit einer Art Schwert am Rücken, soll durch den Münchner Hauptbahnhof laufen.

Wie die Bundespolizei berichtet, stießen die verständigten Bundespolizisten in der Schalterhalle dann auf den 18-jährigen "Ninja" und stoppten seinen Streifzug durch den Bahnhof.  Doch so bedrohlich, wie sie einigen Reisenden zunächst schien, war die Situation gar nicht: Das Schwert stellte sich als Holzschwert und die Aufmachung des jungen Mannes als ein "Cosplay"-Kostüm heraus.

Weil die Kostümierung unter den Reisenden aber für Aufregung gesorgt hatte, baten die Beamten der Bundespolizei den 18-jährigen Cosplayer den Hauptbahnhof zu verlassen.  Konsequenzen hat der junge Mann laut Bundespolizei nicht zu befürchten. Nach eigenen Aussagen des 18-Jährigen verkleidet er sich regelmäßig in verschiedenen Kostümen - am Donnerstag war Ninja-Tag.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading