Kokain, Ecstasy, Alkohol Obduktion: Scott Weiland starb an einer Überdosis

Sänger Scott Weiland starb an einer Überdosis Kokain, Ecstasy und Alkohol. Das ergab das toxikologische Gutachten.

 

New York - Todesursache geklärt: Scott Weiland, Frontmann der Bands Stone Temple Pilots und Velvet Revolver, starb an einem tödlichen Mix aus Kokain, Ecstasy und Alkohol. Das ergab laut "tmz.com" das toxikologische Gutachten.

Bei der Obduktion wurden außerdem eine Herzkrankheit und Asthma bei dem Künstler festgestellt. Darüber hinaus sei ein "wesentlicher Faktor" die "Mehrfachabhängigkeit" gewesen.

Der Sänger wurde am 3. Dezember kurz vor einem Auftritt seiner Band The Wildabouts mit nur 48 Jahren tot in seinem Tourbus aufgefunden. Er hinterlässt zwei Kinder und seine Ehefrau, die Fotografin Jamie Wachtel.

 

 

0 Kommentare