"Körperliches Wunderwerk" Spanien feiert Vidal-Wechsel zum FC Barcelona

Arturo Vidal erhält einen Dreijahresvertrag und soll pro Saison neun Millionen Euro netto verdienen. Foto: firo/Augenklick

Die Euphorie in Spanien rund um den Wechsel von Arturo Vidal vom FC Bayern zum FC Barcelona ist groß. Barça-Coach Ernesto Valverde bezeichnete Vidal als "Krieger", der "ein bisschen anders" sei als seine Teamkollegen.

Barcelona - Spanien feiert den Wechsel des chilenischen Mittelfeldspielers Arturo Vidal vom FC Bayern zum FC Barcelona. Die katalanische Zeitung "Sport" titelte am Samstag mit einem Bild des 31-Jährigen und einem einzigen Wort in gelben Lettern: "Fichado!" - Verpflichtet!

Der Neuzugang werde bereits in den nächsten Stunden in Barcelona erwartet und solle voraussichtlich Anfang nächster Woche offiziell präsentiert werden, hieß es. Beide Klubs hatten den Wechsel am Freitagabend offiziell gemacht. Vidal bekommt demnach einen Vertrag für drei Jahre.

Arturo Vidal: "Immer an der Grenze"

Die Zeitung "El Mundo" würdigte den Chilenen als "körperliches Wunderwerk", während das Sportblatt "AS" betonte: "Er spielt so wie er lebt, immer an der Grenze." Barça-Coach Ernesto Valverde bezeichnete Vidal als "Krieger", der "ein bisschen anders" sei als seine Teamkollegen. "Wir hoffen, dass er Energie ins Mittelfeld bringen kann. Er hat viel Erfahrung und hat für alle Teams, bei denen er unter Vertrag stand, viele Matches bestritten", so Valverde. "Er ist daran gewöhnt, große Partien zu spielen."

Wie der FC Bayern auf seiner Website bestätigte, einigten sich beide Klubs am Freitag auf den Transfer. Laut übereinstimmenden spanischen Medienberichten soll der 31-jährige Chilene, der bei den Bayern noch einen Vertrag bis 2019 besaß, für eine Ablösesumme von 19 Millionen zum Klub des deutschen Torhüters Marc-Andre ter Stegen wechseln. Vidal erhält nach Klubangaben einen Dreijahresvertrag und soll pro Saison neun Millionen Euro netto verdienen.

Am Freitagmorgen befand sich Vidal noch im Trainingslager der Bayern am Tegernsee und absolvierte die Vormittagseinheit mit dem deutschen Rekordmeister. Am frühen Nachmittag verließ er in Begleitung von Sportdirektor Hasan Salihamidzic das Teamhotel, um letzte Details mit den Katalanen zu klären. 

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. null