Knapper Sieg in der Liga Bayerisch-Leipziger Krimi beim 97:90-Sieg der Bayern-Basketballer

Svetislav Pesic gibt Heiko Schaffartzik Instruktionen. Foto: sampics/Augenklick

Die Basketballer des FC Bayern mühen sich beim MBC zum Sieg. „Wir haben mit etwas Glück gewonnen“, gibt auch Trainer Svetislav Pesic zu.

 

Leipzig -  Es hat nicht viel gefehlt, Svetislav Pesic musste kräftig durchatmen. „Wir haben mit etwas Glück gewonnen“, gab der Trainer der Bayern-Basketballer zu. Erst nach Verlängerung hatte der haushohe Favorit beim Mitteldeutschen BC die Oberhand behalten und durch das 97:90 seine Tabellenführung in der Bundesliga gefestigt.

Lange lag beim aufreibenden Rückrunden-Auftakt die dritte Saisonniederlage in der Luft. 7.300 Zuschauer, Heimspiel-Rekord für den zum zweiten Mal in dieser Spielzeit nach Leipzig umgezogenen MBC, bekamen vor ausverkauftem Haus einen Krimi geboten. „Sie waren vielleicht am Ende etwas glücklicher, beide Mannschaften hatten den Sieg verdient“, sagte MBC-Trainer Silvano Poropat: „Ich bin natürlich wie meine Mannschaft etwas enttäuscht, denn genau für solche Momente leben wir.“

Poropat zog positive Erkenntnisse aus dem Abend, sein Gegenüber war trotz der 45-minütigen Zitterpartie begeistert. „Wir sind zufrieden, dass wir Teil dieses Spektakels waren. Die Atmosphäre hier war exzellent, so etwas habe ich seit langer, langer Zeit nicht erlebt“, sagte Pesic.

Der MBC, im 50 Kilometer von Leipzig entfernten Weißenfels zu Hause, konnte nach der als „Saisonhighlight“ angekündigten Begegnung zufrieden sein. Trotz des Ausgangs. „Der MBC hat ein sehr, sehr gutes Siel gemacht“, lobte Nationalmannschaftskapitän Heiko Schaffartzik den Gegner. Die Sachsen hätten „hart gekämpft“ und immer wieder "sehr gut geworfen“.

Mit der Vorstellung seiner Mannschaft nur zwei Tage nach der bitteren Euroleague-Heimpleite gegen den türkischen Meister Galatasaray Istanbul (66:72) konnte der 30-Jährige leben: „Viele Spieler haben viel Kampf eingebracht und produziert. Das war ein wichtiger Sieg für Platz eins.“

Die Münchner, auf die nun drei Heimspiele gegen ZSKA Moskau (Donnerstag, Euroleague), die EWE Baskets Oldenburg (2. Februar, Bundesliga) und die Artland Dragons (5. Februar, Pokal) warten, führen vor den Brose Baskets Bamberg, die am Sonnntagabend bei medi Bayreuth antraten. Dritter ist Alba Berlin nach dem 106:87 über Walter Tigers Tübingen. Berlin gewann souverän, München machte es spannend. „Warum wurde der Tatort in Leipzig eigentlich abgesetzt?“, fragte der MBC via „Twitter“: „Hier ist der wahre Krimi...“

 

0 Kommentare