Klassik Wenn die Flügel orangene Trauer tragen

Mit 75 noch aktiv: Die Sopranistin Montserrat Caballé. Foto: Reuters

Weihnachten im Gasteig mit Montserrat Caballé, ihrer Tochter und dem russischem Tenor Nikolay Baskov

 

Nach ihrer Norma im Amphitheater von Orange schickte Maria Callas ihr die Ohrringe, die sie selbst als gallische Hohepriesterin in der Mailänder Scala getragen hatte. Bellinis und Donizettis Belcanto sang niemand hauchzarter, und zuletzt wurde das katalanische Gesamtkunstwerk mit selbstironischen Auftritten an der Seite von Freddy Mercury ein Popstar.

Heute ist die 75-jährige Montserrat Caballé berühmt für ihren vergangenen Ruhm. Niemand möchte die Gefühle ihrer noch immer zahlreichen Fans verletzen. Uns zog es auch nur deshalb in die dem klavierbegleiteten Gesang feindliche Philharmonie, weil einzelne Leser im vergangenen Jahr unseren Bericht über den vorweihnachtlichen Auftritt der Sängerin vermissten.

Aus Mutterliebe?

Die Caballé erschien an der Seite ihrer Tochter Montserrat Martí. Sie ergriff mit einem schmelzenden Duett aus Bellinis „Beatrice di Tenda“ und quälte sich mit brüchiger Stimme durch eine Arie von Pacini, die nur mit Ebenmaß verdaulich wäre. Dann wandelte Nikolay Baskov auf den Spuren des überlebensgroßen Macho-Tenors Mario del Monaco und malträtierte mit der Tochter ein Duett aus Gounods „Roméo et Juliette“, ohne auf die französische Sprache oder den gallischen Vokalstil Rücksicht zu nehmen.

Wahrscheinlich tut sich und uns die Caballé dergleichen aus Mutterliebe an, um ihrer mittelprächtigen Tochter große Auftritte zu ermöglichen. Nach der Pause gab die Veteranin himbeerfarben und mit zweifelhaftem Deutsch im Trio Weihnachtliches zum Besten. Zuletzt versöhnten hübsche Zarzuela-Häppchen. Beim Applaus bedeckten dann Blumen den Flügel wie auf einer Trauerfeier den Sarg. So war auch unsere Stimmung, ehe wir den Abend mit Caballés Norma retteten.

Robert Braunmüller

Die DVD von Bellinis "Norma" mit der Caballé aus Orange bei Hardy Classics

Video: Montserrat Caballé in Bellinis „Norma“

 

0 Kommentare