Kind von Freunden aufgenommen Gesine Cukrowski: "Vormundschaft war Selbstverständlichkeit"

Gesine Cukrowski und ihr Mann haben nach dem Tod von Schauspielerin Susanne Lothar 2012 die Vormundschaft für deren Tochter Sophie Mühe übernommen. Sophies Vater, Filmstar Ulrich Mühe, war bereits 2007 verstorben. Im Interview erklärte die Schauspielerin jetzt erstmals, wie es dazu kam.

 

Gesine Cukrowski (44) und ihr Mann, der Drehbuchautor Michael Helfrich (49) haben nach dem Tod von Schauspielerin Susanne Lothar im Juli 2012 die Vormundschaft für deren Tochter Sophie Mühe (18) übernommen. Sophies Vater, Filmstar Ulrich Mühe war bereits 2007 verstorben. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" erklärte die Berliner Schauspielerin jetzt erstmals, wie es dazu kam: "Das war für uns eine Selbstverständlichkeit. Wir haben jetzt zwei Töchter."

Ihre erste und seit dem Familienzuwachs vor einem Jahr trotzdem jüngere Tochter Lina kam 2001 zur Welt. Die vierköpfige Familie lebt in Berlin und die Maxime lautet: "Man muss Liebe leben, zigmal am Tag. Kinder zu vernachlässigen, darf sich eine Mutter niemals leisten", so Cukrowski. Die Stütze, die die Schauspielerin der Tochter ihrer verstorbenen Freunde angedeihen lässt, hat sie selbst auch schon erfahren. Denn als ihr Mann 2000 lebensbedrohlich erkrankte, war Ulrich Mühe für sie da.

Intensiv zusammen gearbeitet und kennen gelernt haben sich Gesine Cukrowski und Ulrich Mühe bei den Dreharbeiten zur mehrfach ausgezeichneten Krimiserie "Der letzte Zeuge", die das ZDF zwischen 1998 und 2007 ausstrahlte. Nach Mühes Tod gab die Darstellerin der Dr. Judith Sommer bekannt, für weitere Folgen nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Sophie Mühe hat inzwischen Abitur gemacht, ein Praktikum in den USA absolviert und möchte laut der Sonntagszeitung jetzt Journalistin werden.

 

0 Kommentare