Kiloweise Amphetamin, hunderte Pillen Drogen im Internet bestellt - Würzburger Dealer (40) festgenommen

Auf dem Darknet-Portal "Silk Road 2.0" konnten User im Amazon-Prinzip alle möglichen Drogen online bestellen und sich schicken lassen. Foto: dpa

Ein 40-jähriger Würzburger hat kiloweise Drogen im Internet bestellt und anschließend weiterverkauft. Durch die Zusammenarbeit mit dem Zoll und dem amerikanischen FBI konnte die Polizei den Dealer überführen.

 

Würzburg – Im November 2014 gelang dem FBI und Europol durch eine international angelegte Aktion die Stillegung der "Silk Road 2.0", einem der größten Drogenumschlagplätze im Internet. Gut ein halbes Jahr später hat die Kripo Würzburg, der Münchner Zoll und das FBI einen 40-jährigen Würzburger überführt, der diesen Dienst mehr als ausgiebig in Anspruch genommen hatte.

Seit dem Jahr 2012 soll der Mann, der inzwischen in Untersuchungshaft sitzt, über nicht öffetlich zugängliche Internetverbindungen - das sogenannte Darknet - Drogen im Wert von 40.000 Euro bestellt und weiterverkauft haben. Gegen ihn wird wegen Handels mit vier Kilogramm Amphetamin, mehr als 300 Ecstasy-Tabletten sowie einigen Gramm Kokain, Cannabis und Crystal ermittelt.

Auf die Schliche gekommen waren die Fahnder dem Dealer durch die Auswertung der Daten, die bei der Aushebung der Darknet-Plattform gesammelt wurden. Die Ermittler fanden heraus, dass die Verkäufer der Drogen als Absenderadresse ihrer mit Rauschgift gefüllten Päckchen unter anderem Firmenanschriften existierender und unbeteiligter Betriebe angegeben hatten. Mit diesem Wissen fingen die Behörden seit November 2014 mehrere an den Würzburger adressierte Päckchen mit insgesamt einem Kilo Amphetamin, sowie Kokain und Ecstasy ab.

Im April 2015 erfolgte der Zugriff. Seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

 

0 Kommentare