Kardashian-Ex im Koma Lamar Odom: Vier Tage lang Kokain und Crack im Puff

Lamar Odom Foto: BangShowbiz

Lamar Odom liegt noch immer im künstlichen Koma in Las Vegas. Mittlerweile wurde bekannt, dass der Noch-Ehemann von Khloe Kardashian tagelang "jede erdenkliche Droge" konsumiert hat. Nun befürchten die Ärzte, er könnte Hirnschäden davontragen.

 

Las Vegas - Lamar Odom soll angeblich "jede erdenkliche Droge" in seinem Organismus gehabt haben, als er ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der ehemalige 'L.A. Lakers'-Spieler ist weiter bewusstlos, befindet sich noch immer in einem kritischen Zustand und liegt mittlerweile im Sunrise Hospital in Las Vegas, nachdem er am Dienstag (13. Oktober) bewusstlos auf der 'Love Ranch' gefunden wurde. Angeblich habe er Hirnschäden erlitten aufgrund des Sauerstoffverlusts, weil seite Atmung aussetzte sowie einen möglichen Herzinfarkt in Folge einer Überdosis.

Tagelang Crack und Kokain konsumiert

Ein Insider sagte gegenüber 'E!News': "Es wurden Drogen in seinem System gefunden. Er hat seit Freitag gefeiert. Er hat Crack und Kokain genommen das ganze Wochenende über und wäre fast an seinem eigenen Schleim erstickt. Sie müssen nun jegliche Schäden beheben. Wirklich jede erdenkliche Droge wurde in seinem Körper gefunden."

Familie Kardashian wacht am Krankenbett



Bisher weiß man, dass der Sportler zudem Cognac sowie zehn pfanzliche Ersatzmittel für Viagra konsumiert haben soll. Seine Ärzte befürchten, dass er für immer Hirnschäden davontragen wird. Seine Ex Khloé Kardashian soll derweil mit ihrer Mutter Kris Jenner und ihrer Schwester Kim Kardashian an seinem Krankenbett wachen, auch sein Vater soll mittlerweile eingetroffen sein.

Noch-Schwägerin Kendall Jenner hat extra ihre Jobs bei der Shanghai Fashion Week abgesagt und sich nach der Schock-Nachricht sofort auf den Weg nach Las Vegas gemacht. Auf Twitter hat sie ihrer Angst um Odom mit den wenigen Worten Ausdruck verliehen: "Bitte geh' nicht."

Kardashian ist trotz Berichten wohl noch immer mit Odom verheiratet, trifft also angeblich alle medizinischen Entscheidungen. Seine Kollegen Kobe Bryant sowie der Bürgerrechtler Jesse Jackson besuchten den Hünen ebenfalls. Die Kardashians sollen sämtliches Fotografieren im Krankenhaus untersagt haben.

 

0 Kommentare