„Kaiser“ verzichtet auf Reise Beckenbauer bei WM Persona non grata

Der vom Fußball-Weltverband für 90 Tage gesperrte Franz Beckenbauer ist bei der WM in Brasilien nicht willkommen und verzichtet auf die geplante Reise zum Zuckerhut.

 

Berlin – „Franz Beckenbauer kann an keiner Fußball-Aktivität teilnehmen. Das schließt andere Dinge ein, wie eine Einladung zum Besuch eines Fußballspiels oder den privaten Besuch einer jeglichen Partie“, sagte Alan Sullivan, stellvertretender Chef der FIFA-Ethikkommission, am Samstag der Nachrichtenagentur dpa.

Beckenbauer hatte bereits am Vortag nach Bekanntwerden der Sperre seine persönlichen Konsequenzen gezogen. Via „Bild“-Zeitung kündigte er an: „Die WM ist für mich gestrichen, auf die geplante Reise nach Brasilien werde ich verzichten. Ich gehe davon aus, dass ich bei der Fifa nicht mehr willkommen bin.“ Beckenbauer wollte ursprünglich zum Halbfinale und Finale nach Brasilien reisen.

 

2 Kommentare