Jugendliche Randalierer Irrer Angriff in Ottobrunn: So kam es zur Tat, so geht es den Opfern

, aktualisiert am 23.06.2018 - 17:16 Uhr
Das offenbar betrunkene Duo - die beiden hatten zuvor offensichtlich schon randaliert - flüchtete, wurde aber bereits einige hundert Meter entfernt von der Polizei gestellt und überwältigt. Foto: Thomas Gaulke

Zwei junge, alkoholisierte Männer sind am Freitagabend in Ottobrunn ausgerastet und haben zwei Frauen mit Faustschlag und einer Whiskey-Flasche attackiert. Nun wurden die heftigen Details bekannt. Wie die Tat ablief, welche Verletzungen die Opfer davontrugen.

 

München - Brutale Tat in Ottobrunn am Freitagabend. Wie berichtet, hatten zwei in einem Jugendzentrum untergebrachte minderjährige Flüchtlinge erst ihre Betreuerinnen angegriffen und danach eine Notärztin verletzt. Am Samstag hat die Münchner Polizei Details der Tat bekanntgegeben.

Attacke in Ottobrunn: Das passierte im Jugendzentrum

Zur Auseinandersetzung zwischen den Jugendlichen und ihren Betreuerinnen war es gekommen, weil die beiden jungen Männer gegen das Alkoholverbot der Einrichtung verstoßen hatten und Alkohol in einem Koffer mit in die Einrichtung nehmen wollten. Der 20-jähriger Eritreer und sein 17-jähriger äthiopischer Freund zeigten sich wenig einsichtig, als sie von zwei Betreuerinnen auf das Alkoholverbot angesprochen wurden. Laut Polizeibericht schlug der 20-Jährige den Frauen mit der Faust auf den Kopf, die Betreuerinnen erlitten dadurch Kopfverletzungen. Anschließend flüchteten die beiden Randalierer nach draußen.

Randalierer in Ottobrunn: Der Angriff auf die Notärztin 

Die beiden Jugendlichen setzten ihr Tun anschließend auch außerhalb der Einrichtung fort. Der Ältere der beiden nahm nun einen Rettungswagen ins Visier, der wegen eines Notrufs im benachbarten Altenheim vorbeifuhr. Aus nächster Nähe - laut Polizei ein bis eineinhalb Meter - schleuderte er eine volle Whiskyflasche gegen die Scheibe der Beifahrertür. Die Flasche durchschlug das Fenster und traf eine Notärztin, die auf dem Beifahrersitz saß, mit voller Wucht. Die Ärztin verlor dabei mehrere Zähne, brach sich den Kiefer, zog sich Schnittverletzungen im Gesicht zu und erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Sie musste in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden. Der Rettungssanitäter am Steuer wurde durch umherfliegende Glassplitter am Auge verletzt. 

Die beiden Heranwachsenden flohen vom Tatort, konnten aber umgehend durch alarmierte Polizeibeamte festgenommen werden. Auch hier leisteten sie noch Widerstand. Gegen den 20-Jährigen wurde am Samstag ein Haftbefehl erlassen. Wie die Polizei mitteilte, lagen gegen ihn schon Anzeigen wegen früherer Körperverletzungen vor. Der 17-jährige Äthiopier wurde nach der polizeilichen Sachbearbeitung entlassen.