Judas Priest beschließen Metal Open Air Wacken geht zu Ende: Bilder von der Abreise aus der Schlammwüste

So idyllisch können Matsch und Metal aussehen. Szenen von der Abreise der Wacken-Besucher am Sonntagmorgen. Foto: dpa

Judas Priest setzten am Samstagabend den furiosen Schlusspunkt. Für Tausende schlammige Metal-Heads beginnt am Sonntag die Reise zurück in den geordneten und sauberen Alltag. Die letzten Bilder vom W:O:A 2015.

 

Wacken – Nach Wacken ist vor Wacken: Wenige Stunden nach dem letzten Konzert des Heavy-Metal-Festivals in Schleswig-Holstein richtet sich der Blick bereits auf 2016. Für das 27. Wacken Open Air (W:O:A) im kommenden Jahr kündigten die Veranstalter erste Bands an: So sollen Blind Guardian, Ministry und Steel Panther in dem Dorf nahe Itzehoe auftreten.

In der Nacht zum Sonntag begeisterte die britische Band-Legende Judas Priest Tausende Fans in einem der letzten Konzerte auf dem 240 Hektar große Gelände - für viele ein krönender Abschluss des mehrtägigen Metal-Marathons. Höhepunkte des 26. W:O:A in dem 1800-Seelen-Dorf waren die Shows von Savatage, In Flames und der Auftritt des Musikkorps der Bundeswehr. Mehr als 75 000 Tickets wurden für das wohl weltgrößte Heavy-Metal-Festival verkauft. Insgesamt waren rund 120 Bands auf sieben Bühnen aufgetreten.

Inmitten einer Schlammlandschaft hatte die Wackener Feuerwehrkapelle "Firefighter" am Mittwoch inoffiziell die Heavy-Metal-Festspiele eröffnet. Bereits zu Wochenbeginn hatte sich der Partyacker in ein knöcheltiefes Matschfeld verwandelt. Nach Regengüssen mit zum Teil mehr als 30 Litern pro Quadratmetern hatten Veranstalter und Polizei die Besucher des Festivals am Donnerstag aufgefordert, nur noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Teilweise waren die Anfahrtswege gesperrt, Shuttlebusse konnten nicht zum Festivalgelände fahren. Rund 1000 Festivalgäste wurden wegen der Schlammmassen von den Zeltplätzen in ein Parkhaus nach Itzehoe gebracht.

Am Donnerstag folgte der offizielle Start durch die Band Skyline. Mit Wacken-Gründer Thomas Jensen trat die Gruppe schon bei der ersten Ausgabe des W:O:A vor 25 Jahren auf. Eine Wacken-Premiere feierte das Musikkorps der Bundeswehr, das gemeinsam mit der Band U.D.O. am Donnerstagnachmittag auf einer der Hauptbühnen rockte.

Die Veranstalter zogen noch am Samstag eine positive Bilanz des Heavy-Metal-Festivals. Der Rettungsdienst bezeichnete den Festivalverlauf als friedlich. Das Deutsche Rote Kreuz zählte rund 1600 Patienten, die seit Wochenanfang versorgt wurden.

Bereits in der Nacht zu Montag sollte der Vorverkauf für das nächste Wacken Open Air starten. Im vergangenen Jahr waren die Tickets nach nur etwa zwölf Stunden vergriffen.

 

3 Kommentare