Jazzmusiker Roger Cicero ist kein Frauenversteher

Roger Cicero sieht sich selbst nicht als Frauenversteher - sein neues Album 'Was auch immer kommt' beschäftigt sich mit der Trennung von Ex-Freundin Kathrin.

 

München - Der 43-Jährige ist für tiefgründige Songs wie 'In diesem Moment' bekannt. Doch trotz der gefühlvollen Texte sieht er sich nicht als Frauenversteher. Gegenüber der Zeitschrift 'Donna' sagt er: "Man kann nur dranbleiben, und das ist eine Bereitschaft, die bei mir schwankend ist."

Zur Zeit sei er allerdings sehr offen. Vermutlich läuft es auch deshalb so gut mit seiner aktuellen Freundin Sonja. Die beiden sind seit einem Jahr ein Paar und freuen sich über jede freie Minute, die sie zusammen verbringen können.

Der Jazzmusiker hat gerade sein neues Studioalbum 'Was auch immer kommt' veröffentlicht. Die Tracks auf der Platte beschäftigen sich vor allem mit der Trennung von Ex-Freundin Kathrin, mit der Cicero einen gemeinsamen Sohn hat. Im Interview mit 'Freundin' verrät er: "Es ist mein bislang persönlichstes Album, das ist sicher. Die Texte geben viel von mir preis und sie zu schreiben hatte fast schon therapeutische Wirkung."

Das Album fertigzustellen war nicht leicht für den Musiker. Kaum ein Song entspricht seinen hohen Anforderungen. Er erklärt: "Ich kann immer daran arbeiten, ihn noch besser zu machen. Ich bin ein Perfektionist." Geklappt hat es trotzdem. 'Was auch immer kommt' ist am 28. März erschienen.

 

0 Kommentare