Jan Josef Liefers würde vorne liegen Das verdienen die "Tatort"-Kommissare: Gehälter aufgedeckt!

Wie hoch wäre der monatliche Verdienst der "Tatort"-Ermittler? Foto: dpa/Markus Scholz

Wie viel verdienen die Schauspieler, wie Miroslav Nemec, Til Schweiger, Heike Makatsch, Maria Furtwängler, Axel Prahl oder Jan Josef Liefers bei einem "Tatort"-Dreh? Das will die ARD nicht verraten. Ein Finanzdienstleiter hat jetzt aber die Gehälter der Ermittler berechnet, die ihnen im echten Leben als Polizisten zustehen würden.

 

Die Unterschiede sind dabei ziemlich groß! Für die Brutto-Berechnung hat "Vexcash" die Besoldungsgruppe sowie -stufe, den Familienzuschlag und die Polizeizulage der jeweiligen Beamten ermittelt.

"Karl-Friedrich Boerne" (Jan Josef Liefers) liegt vorne

Der Finanzdienstleister kommt zum Ergebnis, dass Jan Josef Liefers der Spitzenverdiener unter den "Tatort"-Ermittlern wäre. Seine Rolle, "Professor Karl-Friedrich Boerne", würde als Leiter der Rechtsmedizin in Münster rund 6.660 Euro brutto verdienen. Er ist allerdings kein Kommissar und läuft deshalb außerhalb der Konkurrenz.

Gehalt: Kommissar "Felix Voss" (Fabian Hinrichs) bekommt am meisten

Vergleicht man die Kommissare, so liegt "Felix Voss" auf Platz eins. Der von Fabian Hinrichs gespielte Hauptkommissar kommt auf ein monatliches Gehalt in Höhe von 5.160 Euro. Auf Platz zwei folgt der Kölner Hauptkommissar Ballauf (5.010 Euro, Schauspieler Klaus Behrendt).

Frauen bei der Polizei: So hoch ist der Verdienst

Top-Verdienerin im "Tatort" wäre die Nürnberger Hauptkommissarin "Paula Ringelhahn" (gespielt von Dagmar Manzel). Sie bekommt rund 4.440 Euro monatlich und belegt damit den siebten Platz der Gesamtwertung. Die männlichen "Tatort"-Ermittler nehmen mehr leitende Positionen ein und erhalten in ihren Bundesländern höhere Zuschläge. Somit befinden sie sich eher auf den Spitzenplätzen als ihre Kolleginnen.

Kommissarin "Leonie Winkler" (Cornelia Gröschel) aus Dresden würde mit monatlichen 2.770 Euro am drittwenigsten verdienen. Nur die Göttinger Kommissarin "Anais Schmitz" (2.760 Euro, gespielt von Florence Kasumba) und "Mila Sahin" (2.630 Euro, Almila Bagriacik) aus Kiel würden weniger verdienen. 

"Tatort"-Ermittler: Gehalt bemisst sich auch nach Dienstzeit

Auch die Erfahrung durch eine längere Dienstzeit ist im Gehalt ersichtlich. Im Polizisten-Vergleich steht Hauptkommissarin "Lena Odenthal" mit 29,6 Jahren Arbeitserfahrung als Dienstälteste an der Spitze. Schauspielerin Ulrike Folkerts ist nämlich bereits seit Oktober 1989 beim Ludwigshafener "Tatort". Auf Platz zwei liegen die Münchner Kommissare "Ivo Batic" (Miroslav Nemec) und "Franz Leitmayr" (Udo Wachtveitl).

"Tatort"-Kommissar oft ohne Partner und Kinder

Kaum Kinder und meist kein Partner bedeuten Lohneinbußen für die Ermittler, weil sie keinen Familienzuschlag kassieren! 83 Prozent der von "Vexcash" untersuchten Serien-Ermittler und - Ermittlerinnen sind ledig. Davon sind 17 Prozent von ihrem Partner oder Partnerin getrennt oder geschieden. Bei knapp fünf Prozent ist der Lebenspartner bereits verstorben. In einer Ehe leben im Tatort derzeit rund 17 Prozent der Serien-Ermittler. 


Zur Untersuchung der Studie: Die Gehälter der Kommissare wurden mithilfe des Rechners für Tarife des öffentlichen Dienstes und dem Polizei-Zuschlag je nach Bundesland ermittelt. Für die Berechnung der Besoldungsgruppen und -stufen wurde das Alter der Schauspieler sowie die Dienstzeit (Datum der Fernseh-Dienstzeit) hinzugezogen. Stichtag für die Berechnung der Dienstzeit war der 10. Juni 2019. Außerdem wurde der Familienstand sowie die Anzahl an Kindern berücksichtigt und der entsprechende Familienzuschlag ermittelt.

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading