Jägerstreit Hirsche sollen massenweise abgeknallt werden

Der König der Wälder: der heimische Rothirsch. Foto: Martha Schlüter

Ein Großgrundbesitzer aus dem Allgäu will Hirsche im Wintergehege abschießen - sie fressen ihm den wald kaputt. Manche Wildhüter werden fuchsteufelswild.

 

Sonthofen - Seit Wochen fressen ihm die Hirsche den Wald kaputt. Sie nagen an jungen Bäumen und rupfen die Rinden älterer Bäume ab. Wenn es so weiter geht, werden die Schäden zu groß.

Deshalb wird’s jetzt Zeit für eine Jagd, meint ein Großgrundbesitzer aus der Nähe von Sonthofen im Oberallgäu. Wie praktisch, dass das Rotwild nicht irgendwo in den Wäldern herumläuft, sondern meist in seinem mehrere Hektar großen Wintergatter steht. Dort liegt jede Menge Futter für die Hirsche, Alttiere und Kälber.

Wer sie schießen will, braucht nur das Gewehr hinzuhalten und abzudrücken. Wie gesagt, eigentlich ganz praktisch. Dieser Plan bringt aber den Rest der Jägerzunft zur Raserei. Der Allgäuer Großgrundbesitzer hat zwar noch nicht einmal einen Antrag bei der der Unteren Jagdbehörde gestellt, doch schon jetzt werden manche Wildhüter – ja – fuchsteufelswild.

Die Ballerei am Gatter – ein Sakrileg, schimpft zum Beispiel der Chef der Bayerischen Jagdverbands (BJV), Jürgen Vocke: „Die Tiere in das Gatter zu locken und dort zur Strecke zu bringen, hat nichts mit Jagd tun, sondern ist bloßes Abschlachten des Königs der Wälder.“ Gatter seien zur Fütterung da – und keine „Schlachtbank“.

Auch der Chef des Ausschusses Hochwild im BJV, Anton Krinner, ist dagegen: „Zunächst einmal ist der Abschuss in Wintergattern streng verboten“, sagt Krinner der AZ. Und dieses Verbot läge „zu neunzig Prozent“ an ethischen und tierschutzrechtlichen Bedenken.

„Können Sie sich vorstellen, was da los ist, wenn man auf 150 eingesperrte Hirsche schießt“, fragt Krinner. „Das ist ein Strampeln und Zampeln, das ist Panik pur. Furchtbar. Das ist so, als ob man eine Schlachtung direkt im Stall durchführt.“ Die Jagdbehörde soll deshalb auf keinen Fall den Plan erlauben. Krinner: „Wenn wir diese Tür aufstoßen, kriegen wir die nicht mehr zu.“ Und dann würde die Jagd bald nur noch zum Massaker, so Krinner. „Das wäre nur noch bloße Verrohung.

 

7 Kommentare