Internet-Kriminalität "Hilfe, mein Mailkonto wurde geknackt!"

Manuela Clarin in ihrem Sollner Büro. Foto: Petra Schramek

Manuela Clarin, Tochter des Schauspielers Hans Clarin, ist Opfer einer Internet-Attacke geworden. Hier erzählt sie die Geschichte.

 

Solln - Den ersten Kontakt mit der Polizei hat Manuela Clarin vor zwei Jahren, als ihr Kater Pompo verschwindet und nach zwei Wochen in der Waschküche von Nachbarn wieder auftaucht. Jetzt ist die Sollnerin erneut in der Polizeiinspektion 29 in der Drygalski-Allee vorstellig geworden. Dieses Mal wegen einer Straftat.  Unbekannte haben ihren Mailaccount geknackt und 293 Nachrichten an alle Kontakte verschickt - mit dem Ziel, ihre Freunde und Bekannten abzuzocken.

„Ich wollte dich fragen, ob du mir 1500 Euro so schnell wie möglich leihen kannst“, hieß es darin . Erst durch den Artikel der Abendzeitung ist Manuela Clarin auf die Hacker-Attacke aufmerksam geworden.

Ihr Sohn rief sie an – und dutzende weitere Menschen; so viele, dass ihr Anrufbeantworter irgendwann den Geist aufgab.

Das war für die Tochter des 2005 verstorbenen Schauspielers Hans Clarin und Leiterin des Münchner Galerie Theaters in dem Moment das kleinste Problem. Viel schlimmer: Sie kam nicht mehr in ihr Mail-Postfach – und die Kriminellen verschickten weiter fleißig Mails „mit herzlichen Grüßen“ von Frau Clarin.

„Ich stand wie der Ochs vorm Berg, wusste nicht, was ich machen soll“, erzählt sie. „Ich bin froh, dass ich überhaupt einen Account habe, Mails verschicken kann und Anhänge öffnen – und dann passiert mir sowas.“

Dann hat sie plötzlich wieder Zugriff auf ihr Konto – und fühlt sich wie jemand, der einen Einbruch hinter sich hat, dessen Sachen durchwühlt wurden. „Ein wirklich unangenehmes Gefühl – auch wenn die Texte und Fotos rein beruflich waren.“

Sie ändert ihr Passwort und schreibt an alle Kontakte. Eine Warnung: „Schickt, um Gottes Willen, kein Geld an die gefälschte Adresse!“ Und eine Entschuldigung: „Mir tut das alles sehr, sehr leid!“

Manuela Clarin will sich eine neue Mailadresse zulegen. Der alten traut sie nicht mehr. Ihr Sohn hat ihr das schon lange gesagt. „Vielleicht sollte ich auf ihn hören.“

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading