Info-Veranstaltung Vorsorge für Lesben, Schwule und Transgender

Ein wichtiges Dokument: die Patientenverfügung. Foto: dpa

Die Stadt informiert Lesben, Schwule und Transgender darüber, was passiert, wenn sie wichtige Entscheidungen nicht mehr selbst treffen können und wie sie für diesen Fall vorsorgen.

 

Altstadt - Schneller als wir denken, können Krankheit, Unfall oder Alter dazu führen, dass wir wichtige Entscheidungen nicht mehr selber treffen können. Wer kümmert sich dann – wer trifft die nötigen Entscheidungen? Und geschieht das auch in meinem Sinne? Sind Familienangehörige vorhanden, die mich dann vertreten – und will ich das überhaupt? Kann ich auch nicht verwandte Menschen als berechtigte Person angeben?

Die Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bietet in Zusammenarbeit mit der Münchner Regenbogen-Stiftung und dem Christophorus Hospiz Verein München einen Informationsabend zu den Möglichkeiten der rechtlichen Vorsorge.

Wann: Donnerstag, 28. November 19 - 21 Uhr

Wo: Neues Rathaus, Großer Sitzungssaal im 2. Stock, Eingang beim Fischbrunnen

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading