Indische Bauern leiden unter süchtigen Tieren Junkie-Papageien greifen Opiumfelder an

Junkie-Papageien greifen immer häufiger Opiumfelder in Indien an. Foto: dpa

Luftangriffe auf Opiumfelder: Wild lebende Tiere vergreifen sich in Indien zunehmend an der Ernte von Mohnbauern. Die Junkie-Tiere sind so süchtig, dass sie sich nur schwer vertreiben lassen.

 

Neu Delhi - Zuletzt hätten besonders die Angriffe von Papageien zugenommen, sagte Nagin Rawat, der stellvertretende Chef der Landwirtschaftsbehörde im betroffenen Distrikt Neemuch im Zentrum des Landes. "Die Vögel sind so abhängig, dass sie sich nichtmal von lautem Trommeln oder Feuerwerk vertreiben lassen", sagte er.

Laut Ram Pratap, einem betroffenen Bauern, hat sich das Problem zuletzt verschärft: "Wir kämpfen bereits seit einigen Jahren mit Antilopen, die in unsere Felder einbrechen. Jetzt kommen noch die vom Opium besessenen Papageien dazu. Sie sind kaum zu kontrollieren."

Anbau von Schlafmohn zu medizinischen Zwecken erlaubt

Indien erlaubt zu medizinischen Zwecken und unter strengen Auflagen den Anbau von Schlafmohn, aus dem Opium gewonnen wird. Lokale Medien berichteten, dass einige Bauern befürchten, durch die abhängigen Tiere ihre Lizenzen zu verlieren, da sie die angepeilten Anbauquoten nicht mehr erreichen.

"Bisher hat noch kein Bauer besondere Verluste bei der Ernte gemeldet", sagte Nagin Rawat. "Einige haben jedoch Netze aus Nylon über die Felder gespannt, um die Tiere abzuhalten." Ob das wirke, sei aber unklar. "Auch die Antilopen kommen trotz gut zwei Meter hohen Zäunen immer noch."

 

0 Kommentare