In North Carolina Bruce Springsteen: Konzertabsage aus Protest

Nicht mit dem Boss: Bruce Springsteen hat in North Carolina ein Konzert abgesagt, weil er in dem US-Bundesstaat mit einem diskriminierenden Gesetz nicht einverstanden ist.

 

Starkes Zeichen von Bruce Springsteen (66, "Party Lights")! Der US-amerikanische Rockmusiker hat sein für Sonntag geplantes Konzert in Greensboro in North Carolina kurzfristig abgesagt. Der Grund: Der US-Bundesstaat hat vor kurzem ein Gesetz verabschiedet, das Transsexuellen vorschreibt, welche öffentlichen Toiletten sie nutzen dürfen. Außerdem würden durch das Gesetz die Rechte von lesbischen, schwulen und bisexuellen Bürgern eingeschränkt.

In einem Statement auf seiner Homepage erklärt Springsteen, dass er und seine Band sich mit all jenen solidarisch zeigen wollen, die für Freiheit kämpfen. Der Kampf gegen Vorurteile und Engstirnigkeit sei wichtiger als ein Rock-Konzert, teilt der Boss mit. Dies sei das stärkste Mittel, das er habe, um seine Stimme gegen diejenigen zu erheben, die den Fortschritt des Landes zu verhindern versuchten.

 

0 Kommentare