In den Dünen verloren Münchner Nummernschild taucht in der Sahara auf

Ein 27-jähriger Münchner geht auf zweiwöchige Motorradrundreise durch Tunesien und verliert dabei sein Kennzeichen. Drei Wochen später taucht es plötzlich wieder auf.

 

München - Erfolgreiche Münchner Nachbarschaftshilfe in der Sahara. Ein 27-jähriger Münchner Erzieher begab sich Anfang Februar auf eine zweiwöchige Motorradrundreise durch Tunesien. Eine insgesamt 2.000 Kilometer lange Reiseroute startete er in München, um anschließend mit dem Schiff von Genua/Italien nach Tunis in Tunesien überzusetzen. Irgendwo in den Dünen der Sahara hat der Motorradfahrer sein Münchner Kennzeichen verloren. Daheim in München angekommen, erstattete er bei der Polizei eine Verlustanzeige.

Etwa drei Wochen später stach einem 42-jährigen Münchner Motorrad-Werkstattbesitzer, der gerade ebenfalls die Dünen der Sahara durchquerte, ein Kennzeichenschild ins Auge. Ganz selbstverständlich nahm er das Kennzeichen an sich, um es wieder nach Hause zurückzubringen. Am 25.02.2012 wurde das Kennzeichen durch den 15-jährigen Praktikanten der Werkstatt in München bei einer Polizeidienststelle abgegeben. Der Verlierer wurde über den Ermittlungserfolg in der Sahara in Kenntnis gesetzt; er wird sein Kennzeichen in Kürze bei der Polizei abholen.

 

1 Kommentar