In Bahnhofsmission Pfefferspray ohne Wirkung - Randalierer festgenommen

Bilder von der zerstören Einrichtung in der Bahnhofsmission. Foto: Bundespolizei

Am Montagabend randalierte ein 44-jähriger Mann in der Bahnhofsmission des Münchner Hauptbahnhofs. Das eingesetzte Pfefferspray der Polizei zeigte bei dem Mann keine Wirkung, jedoch konnte er später überwältigt werden.

 

München - Eine Streife der Bundespolizei wurde gegen 18:40 Uhr zur Bahnhofsmission geschickt, weil dort eine Person randalierte. Der alkoholisierte (0,56 Promille) 44-Jährige beschädigte mit einem rund 1 Meter großen Holzkreuz Inventar und Glasscheiben. Laut Polizei hatte der Mann "starke Stimmungsschwankungen" - als die Beamten ihn auf die Wache mitnehmen wollten, wehrte er sich heftig.

Deswegen setzten die Polizisten Pfefferspray ein, welches dem Mann jedoch nichts anzuhaben schien, es blieb vollkommen wirkungslos. Danach brachten die Beamten den Mann zu Boden und fesselten ihn für den Weg zur Dienststelle.

Drei Beamte und ein Mitarbeiter der Bahnhofsmission erlitten durch das Pfefferspray, leichte Augenrötungen und Hustenanfälle. Nachdem sich der Mann auf der Wache wieder beruhigt hatte, wurde er gegen 22:00 Uhr wieder auf freien Fuß gesetzt.

Gegen den 44-Jährigen wird nun wegen Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

 

0 Kommentare