Immer mehr Stars wenden sich ab Miley Cyrus - Von "Hannah Montana" zur Sex-Meisterin

Miley Cyrus ist umstritten wie keine zweite. spot on news hat die Aufreger der letzten Zeit zusammengefasst und erklärt die Wandlung vom braven "Hannah Montana"-Star zur Sex-Mieze.

 

Los Angeles - Miley Cyrus hat seit der Veröffentlichung ihrer neuen Single "Wrecking Ball" keine ruhige Minute mehr: Im dazugehörigen Video reitet sie nackt und wie besessen eine Abrissbirne, nach nur eineinhalb Minuten wird es noch anzüglicher. Die 20-Jährige leckt über einen Vorschlaghammer. Dieser "Auftritt" kann wohl als Stein gesehen werden, der das Ganze ins Rollen brachte. Doch Cyrus wollte hier keinen Halt machen, schließlich geht es darum, ihr gerade erschienenes Album "Bangerz" wirkungsvoll zu promoten. Bei den "MTV Video Music Awards" vor wenigen Wochen sorgte der einst so süße Disney-Star erneut für einen Skandal und dieses Mal scheint sie viele ihrer berühmten Kollegen endgültig gegen sich aufgebracht zu haben.

Halbnackt präsentierte sich Cyrus auch hier und gerade ihr Auftritt mit Sänger Robin Thicke (36), um den sie in hautfarbener Unterwäsche aufreizend tanzte, sorgte für viel Wirbel. Als sie dann auch noch Sex mit einem Schaumstoff-Handschuh andeutete, war das Publikum außer Rand und Band. Miley Cyrus' Rechnung war aufgegangen, wie sich ihrem nachfolgenden Tweets entnehmen lässt: "Grinsen! Meine VMA Performance hatte 30.600 Tweets pro Minute. Das ist mehr als beim Stromausfall oder Superbowl!", so der Star auf seiner Seite.

Ja, Publicity die hat sie nun mehr als genug. Blöd nur, dass sich immer mehr Stars von Cyrus abwenden und ihre provokative, freizügige Art auch öffentlich anprangern. "Ich weiß nicht, wer sie berät und warum so etwas nötig ist", ist noch einer der dezenteren Kommentare. Er stammt von US-Schauspielerin Brooke Shields (48) aus der Talkshow "Today", selbst einst ein strahlender Kinderstar ohne Skandale.

O'Connor, Gary Barlow und Co.

Andere Kollegen sind weniger diplomatisch, so beispielsweise "Nothing Compares 2 U"-Sängerin Sinead O' Connor (46). "Lass dich nicht prostituieren", so die irische Künstlerin in einem offenen Brief an Cyrus. Es mache sie sehr betroffen, dass Cyrus' Umfeld sie glauben macht, es sei "cool in Videos nackt zu sein und Vorschlaghämmer zu lecken."

Doch Cyrus ist trotz ihrer zarten 20 Jahre nicht gerade auf den Mund gefallen und nimmt ihre 27 Jahre ältere Kollegin nicht wirklich ernst. Stattdessen schlägt die Ex-Freundin von Hollywood-Star Liam Hemsworth (23) bösartig zurück: Sie schickte Screenshots von Tweets, in denen O'Connor vor rund zwei Jahren um einen Psychiater bat, der ihr Medizin verschreiben könne.

O'Connors zweites Schreiben klang dementsprechend nicht mehr ganz so besorgt: "Du wirst auch eines Tages an so einer Krankheit leiden, das steht außer Frage. Den Weg dafür hast du schon selbst geebnet, glaub mir." Sängerin Annie Lennox (58) legt wenig später noch auf Facebook nach: "Es ist offensichtlich, dass einige Plattenfirmen mit Hochglanz-Pornografie hausieren gehen, bei der die Musik nur eine Begleiterscheinung ist."

Jüngst hat sich auch "Take That"-Sänger Gary Barlow (42) von Cyrus distanziert, er betrachtet die Angelegenheit allerdings etwas differenzierter. "Diese Sängerinnen sind junge, sexy Mädchen - natürlich drücken sie sich auf diese Art aus. Aber meine Kinder lasse ich es nicht ansehen", wird der Singer-Songwriter von der britischen Zeitung "The Sun" zitiert.

Doch wie konnte es bloß zu dem so brutalen Imagewandel des "Hannah Montana"-Stars kommen? Ihre Kindheit und ihr Karrierebeginn waren doch ähnlich wie bei Pop-Sängerin Britney Spears so sauber, fast schon zu sauber.

Von den Anfängen

Miley Ray Cyrus erblickte am 23. November 1992 als Destiny Hope Cyrus im ländlichen Nashville, Tennessee das Licht der Welt. Ihr Vater Billy Ray Cyrus - den zweiten Namen mochte die Blondine so gern, dass sie ihn später zu einem Teil ihres Künstlernamens machte - war selbst auch recht erfolgreich als Country-Musiker unterwegs. Mileys Patentante ist keine Geringere als Country-Legende Dolly Parton (67). Da wundert es niemanden, dass sich auch Miley selbst schon früh nach dem Rampenlicht sehnte.

Doch bis dahin war es ein langer Weg: Die streng christlich erzogene Cyrus, die 2005 in einer Kirche der "Southern Baptist Convention" getauft wurde, hatte wenig Freiheiten. Die Eltern achteten penibel darauf, dass ihre Kleine nicht schon zu früh vom rechten Weg abkam. So waren regelmäßige Kirchenbesuche für Cyrus Pflicht und einige Jahre lang trug sie auch einen sogenannten Purity Ring, der für sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe steht.

Mit dem Umzug ihrer Familie nach Toronto, als Cyrus acht Jahre alt war, kam auch ihre TV-Karriere ins Rollen. Cyrus' erste Rolle war in der Serie "Doc", in der ihr Vater ebenfalls mitwirkte. Schon ihr zweites Engagement für den Film "Big Fish" beinhaltete den großen Namen Tim Burton. Mit elf Jahren kam sie zur Serie "Hannah Montana" des US-Disney-Channels, für die sie weltweit von den Teenies gefeiert wurde. Ihr Aussehen damals: Lange blonde Mähne mit Pony, ihre Kleidung: jugendlich frech und bunt, ohne tiefe Einblicke.

Nun ist Cyrus aber 20 Jahre alt und hatte wohl keine Lust mehr, stets das brave Mädchen zu sein. Eigentlich eine ganz natürliche Entwicklung? Bloß, dass sie optisch - raspelkurze Haare, weniger Kilos, viel mehr Haut - etwas zu schnell erfolgte und dadurch geplant wirkt.

Cyrus' Antwort

Doch es gibt auch die Stars, die in dieser schwierigen Zeit zu Cyrus halten. Selena Gomez (21) lobte sogar ihren Auftritt bei den VMAs im Interview mit dem "US Magazine" mit den Worten: "Ich fand es fantastisch. Und ich mag auch Robin Thicke, deshalb hat es mir gefallen, dass sie zusammen aufgetreten sind." Und letztlich sollte es auch nur darauf ankommen, wie Miley Cyrus selbst mit dem Wirbel um ihre Person umgeht: "So lang mich meine Bitches lieben", twitterte sie vor wenigen Stunden.

 

0 Kommentare