Im Trainingslager am Tegernsee Bayern-Schreck! Franck Ribéry knallt mit Kopf gegen Torpfosten

, aktualisiert am 03.08.2018 - 06:25 Uhr
Verletzte sich im Trainingslager am Tegernsee: Franck Ribéry (li.). Foto: imago/MIS

Riesen-Schreck beim FC Bayern: Beim Trainingslager-Auftakt am Tegernsee gerät Franck Ribéry bei einer Flankenübung ins Straucheln und verletzt sich am Kopf. Der Bayern-Star muss blutend vom Platz gebracht werden.

Rottach-Egern - Aufregung bei den Bayern: Franck Ribéry hat sich zum Auftakt des Trainingslagers in Rottach-Egern am Kopf verletzt.

Ribéry blutete am Kopf

Der 35-Jährige war im ersten Training am Tegernsee bei einer Flankenübung ins Straucheln geraten und mit dem Kopf gegen einen Torpfosten geknallt. Für kurze Momente herrschte helle Aufregung auf dem Sportplatz, Ribéry blutete am Kopf, die Mannschaftärzte eilten herbei, um den am Boden liegenden Franzosen zu behandeln. Der 35-Jährige fluchte am Boden liegend über das dort abgestellte Tor. Einige besorgte Mitspieler waren gleich bei dem Flügelspieler, als dieser behandelt wurde.

Die Docs verarzteten den Außenangreifer mit einem Kopfverband. Immerhin konnte Ribéry kurze Zeit später eigenständig, in Begleitung von Teamarzt Peter Ueblacker, vom Platz in die Kabine gehen. Der Offensivmann wurde schließlich mit einem Mini-Van vom Trainingsgelände gefahren. "Ich habe ihn in der Kabine nicht mehr gesehen, er war schon weg. Ich denke, am Freitag weiß man mehr", sagte Kapitän Manuel Neuer nach dem Training.

Zunächst war nicht klar, wie schwer der Routinier verletzt ist – später bestätigte sich der Verdacht der Platzwunde. Wie der Verein am Donnerstagabend mitteilte, handelt es sich bei der Verletzung um einen kleinen Cut. Ribéry wurde nicht in die Klinik gebracht, sondern direkt ins Hotel gefahren und dort behandelt.

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. null