Im Nordturm des Doms Frauenkirche: Muss der BND seine Abhöranlagen abbauen?

Die Frauenkirche in München: Im Nordturm des Doms befinden sich BND-Abhöranlagen. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Im Nordturm der Frauenkirche befinden sich Anlagen des Bundesnachrichtendienstes – das ist seit Anfang der Woche bekannt. Doch möglicherweise muss die Technik im Gotteshaus jetzt wieder abgebaut werden.

 

München - Falls die technischen Anlagen des Bundesnachrichtendienstes (BND) in der Münchner Frauenkirche zum Abhören genutzt werden oder wurden, muss der BND die Technik wohl abbauen.

"Abhörtechnik würden wir im Domturm nicht dulden", sagte der Domdekan Lorenz Wolf am Mittwoch laut Mitteilung. Er stehe mit dem BND in Gesprächen – "auch über einen Abbau der Anlage". Durch einen Spiegel-Bericht vom Wochenende war bekanntgeworden, dass im Nordturm der Kirche mittlerweile wohl stillgelegte Sende- und Empfangsanlagen existieren. Sie sollen demzufolge von BND-Spionen genutzt worden sein.

Welchen Zweck haben die BND-Anlagen in der Frauenkirche?

Das Erzbistum München und Freising will nun prüfen, wofür der Geheimdienst die Antennen genutzt hat oder nutzt und wann sie eingebaut wurden. "Leider liegen gegenwärtig keine Unterlagen vor, die eine qualifizierte Aussage darüber zulassen", sagte Generalvikar Peter Beer dazu. Die Verantwortlichen der Metropolitankirchenstiftung am Dom würden diese Fragen nun klären. Sobald Antworten dazu vorliegen, will das Bistum prüfen, ob die Anlagen mit einem Gotteshaus vereinbart werden können. "Reine Kommunikationsmittel von Sicherheits- und Rettungsdiensten etwa sind hier anders zu beurteilen als aktive Abhöranlagen."

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading