Im Mülleimer Diebe lassen Handy verschwinden

Das Handy ließen die Diebe im Mülleimer verschwinden. Foto: Bundespolizei

Wenn das eigene Smartphone plötzlich weg ist dann verfallen viele schnell in Panik. Fotos, E-Mails, Termine, Kontakte - alles verloren. Genauso ging es wohl einem 27-Jährigen aus der Au, der sein Handy im Zug vergaß. Dank eines aufmerksamen Zeugen ist das Smartphone wieder da.

 

München - Am Sonntagabend (8. November) gegen 22:55 Uhr vergaß der 27-Jährige Besitzer sein Smartphone im Regionalzug am Hauptbahnhof München. Schnell bemerkte der Mann aus der Au den Verlust und lief zurück zum Zug - doch das Handy war weg. Ein ebenfalls 27-Jähriger aus Schwabing sprach daraufhin den Besitzer an. Denn er hatte gesehen, wie eine Personengruppe ein Smartphone von einem Platz im Zug mitgenommen hatte. Daraufhin versuchten die Männer die Nummer des Handys anzurufen. Doch das Handy war wohl ausgeschaltet.

Am Nordeingang des Hauptbahnhofs erkannte der Schwabinger die drei Personen aus dem Zug wieder und informierte den Besitzer. Der stellte die beiden Männer und eine Frau zur Rede. Diese stritten alles ab und wollten flüchten. Mithilfe der Deutsche Bahn-Sicherheit hielt der Besitzer die drei Verdächtigen fest. Der Zeuge lief zur nahegelegenen Wache der Bundespolizei und holte eine Streife zu Hilfe.

Auf der Dienststelle durchsuchten die Beamten die drei aus Polen stammenden Tatverdächtigen. Allerdings konnte das Smartphone im Wert von ca. 500 Euro nicht aufgefunden werden.

Dann erinnerte sich der Besitzer, dass einer der verdächtigen Männer im Bahnhof zum Mülleimer ging und etwas hineinwarf, nachdem der 27-Jährige aus der Au mit der Hinzuziehung der Polizei gedroht hatte. Bei der Nachschau in dem Müllbehälter fanden der Besitzer und die Bundespolizisten das Smartphone schließlich.

Gegen die drei Beschuldigten (24, 24 und 26 Jahre) wird jetzt wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt. Dazu werden auch Videoaufzeichnungen der Überwachungskameras ausgewertet.

Sein Smartphone musste der Mann aus der Au aber auf der Dienststelle lassen. Das Gerät ist jetzt Beweismittel und Spurenträger.

 

2 Kommentare