Im April 2014 Bob Geldof: Peaches' Tod war nicht überraschend

Bob Geldof Foto: BangShowbiz

Der Sänger verriet überraschend, dass er den Tod seiner Tochter Peaches vergangenes Jahr nahezu vorausgehen hat. Dennoch ist der Verlust für ihn bis heute unerträglich.

 

Das It-Girl wurde im April 2014 tot in seinem Haus in Kent aufgefunden. Sie wurde gerade einmal 25 Jahre alt. Zunächst galt ihr Tod laut Polizei als "unauffällig, aber plötzlich und unerwartet". Wie sich nach Untersuchungen jedoch herausstellte, wies Geldofs Blut keine unerhebliche Menge an Heroin auf. Ihr Vater gab nun in einem Interview mit dem irischen Radiosender 'RTE Radio 1' zu, dass das Sterben seiner Tochter für ihn nicht allzu überraschend kam: "Um ehrlich zu sein, erwartete das ein Teil von mir fast. So, wie sie ihr Leben lebte... man konnte nicht wirklich viel tun." Er ergänzte: "Dass sie nun für immer 25 sein wird - in meinem Kopf ist dieser Gedanke unerträglich. Das Klischee ist wahr: Du solltest deine eigenen Kinder nicht sterben sehen."

Der Sänger, der erst vor kurzem seine langjährige Lebensgefährtin Jeanne Marine heiratete, fuhr weiter fort: "Aber sie [Peaches] ist jede Sekunde des Tages bei mir. Sie ist diejenige, die mir stets urplötzlich ins Bewusstsein kommt. Vor allem, wenn ich gerade nicht beschäftigt bin. Sie ist sehr präsent. Zeit heilt nicht, aber man gewöhnt sich daran. Aber an das hier gewöhne ich mich nicht."

 

0 Kommentare