Ihre Freunde sind betroffen Michelle Hunziker: Trauriger Bericht aus Bergamo

Michelle Hunziker lebt mit ihrer Familie in Bergamo in Quarantäne. Foto: imago images/Future Image

Moderatorin Michelle Hunziker hat sich in einem Interview zur derzeitigen Situation in Bergamo geäußert. "Viele Leute sterben alleine im Haus und haben dann auch nicht die Möglichkeit, gerettet zu werden", beschreibt sie die dramatische Lage in der italienischen Stadt, in der sie gerade lebt.

 

Seit dem 5. März sitzen Moderatorin Michelle Hunziker (43) und ihre Familie im italienischen Bergamo fest. Der Ort in der Lombardei ist besonders von der Coronavirus-Pandemie betroffen. In einem Skype-Interview mit RTL-Moderatorin Frauke Ludowig (56) spricht Hunziker jetzt über die derzeitige Lage in dem Krisenort.

"Viele Leute sterben alleine im Haus und haben dann auch nicht die Möglichkeit gerettet zu werden, weil es keinen Platz gibt in den Krankenhäusern", erzählt die Schweiz-Italienerin mit ernstem Gesichtsausdruck. Zu dieser Situation sei es gekommen, da "wir das alle eben leider von Anfang an unterschätzt haben". Sie habe viele Freunde hier, die ihre Eltern durch das Virus verloren hätten. Ihr Heimatort gleiche mittlerweile einer Geisterstadt, fügt Hunziker hinzu.

"Die ganze Familie ist zusammen"

Die Solidarität werde jedoch im Ort großgeschrieben: Innerhalb von sechs Tagen wurde durch Spendengelder ein ganzes Krankenhaus errichtet, berichtet Michelle Hunziker, die selbst 1,2 Millionen Euro für ihren Wohnort gesammelt hat. Für sie persönlich habe die Quarantäne doch noch einen Vorzug: "Die einzige positive Seite von dieser ganzen Geschichte ist für uns Mamas, dass die ganze Familie zusammen ist." Um sich nicht gegenseitig auf die Nerven zu gehen, verabrede sie sich gerne mit Tochter Aurora zu bestimmten Zeiten in der Wohnung - auf einen Aperitif oder ein Gespräch auf der Terrasse.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading