"Ich musste ins Krankenhaus" Marijke Amado wurde Opfer von häuslicher Gewalt

Marijke Amado enthüllt, dass sie in der Vergangenheit Opfer von häuslicher Gewalt wurde. Foto: Henning Kaiser/dpa

"Das eigene Heim kann ein gefährlicher Ort sein", erklärt Marijke Amado. Die Moderatorin wurde in der Vergangenheit Opfer von häuslicher Gewalt. Jetzt spricht sie erstmals über ihre schlimmen Erfahrungen.

 

Seit über 40 Jahren steht Marijke Amado bereits als Moderatorin vor der Kamera. Die sympathische Niederländerin kennt man eigentlich stets gut gelaunt und fröhlich. Doch in der Vergangenheit litt sie unter häuslicher Gewalt, wie sie jetzt offenbart.

Marijke Amado will über häusliche Gewalt aufklären

Mit "Gala" hat Marijke Amado über diese schwere Zeit gesprochen. "Ich musste häusliche Gewalt zweimal erfahren", erzählt die 66-Jährige im Interview. "Das erste Mal vor etwa 30, das zweite Mal vor 15 Jahren. Beim ersten Mal war es so gravierend, dass ich ins Krankenhaus musste. Doch das Schlimmste waren nicht die körperlichen Schmerzen, sondern die seelischen."

Gerade in der Corona-Krise hatten Experten vor einer Zunahme der häuslichen Gewalt aufgrund von Ausgangsbeschränkungen gewarnt. Auch Marijke Amado will darüber aufklären und sagt: "Durch Corona mussten wir alle zu Hause bleiben, doch das eigene Heim kann ein gefährlicher Ort sein."

"Wir wollen den Opfern Mut machen"

Mit ihren schlimmen Erfahrungen will sie anderen Opfern Mut zusprechen. "Ich finde es wichtig, dass bekannte Persönlichkeiten nun sagen: Auch wir haben häusliche Gewalt erlebt, und wir wollen euch, den Opfern, Mut machen, euer Leben in die Hand zu nehmen."

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading