Hurricane "Irene" Auch in München: Flüge wegen "Irene" gestrichen

Hurrikan "Irene": Die Menschen an der US-Ostküste bereiten sich vor Foto: dpa

Der Hurrikan "Irene" an der Ostküste der USA hat auch Auswirkungen auf deutsche Fluggäste: Mehrere Flüge wurden annulliert.

 

Berlin - Der an der US-Ostküste erwartete Hurrikan „Irene“ wirbelt auch in Deutschland die Flugpläne durcheinander. Die Lufthansa strich für Samstag alle Flüge ab Frankfurt am Main, München und Düsseldorf zu den New Yorker Flughäfen JFK und Newark, wie ein Sprecher auf dapd-Anfrage sagte.

Sieben Abflüge aus Deutschland wurden annulliert, insgesamt sind wegen nicht stattfindender Rückflüge 14 Verbindungen betroffen. Es sei geplant, am Samstag weiterhin nach Boston und Philadelphia zu fliegen, sagte der Sprecher weiter.

Für Sonntag würden Flüge in diese beiden Städte sowie nach New York gestrichen. Am Sonntag sollen elf Abflüge annulliert werden. Insgesamt sind 22 Flüge betroffen. Weiter angeflogen werden soll Washington. Die Lufthansa gehe davon aus, dass die Städte am Montag wieder erreicht werden könnten, sagte der Sprecher. Es könne aber zu Verzögerungen kommen.

Ab Samstagmittag dürfte an den fünf größten Flughäfen im Großraum New York nichts mehr gehen. Die US-Behörden wollen sie wegen des Hurrikans „Irene“ für ankommende Passagierflugzeuge schließen.

 

0 Kommentare