Hohenbrunn Horror-Crash in Hohenbrunn

Tragische Aufnahmen vom Unfallgeschehen auf der A99 Richtung Nürnberg Höhe Hohenbrunn. Foto: Fib/Eß

Bei einem Unfall mit Motorrädern werden vier Menschen verletzt – darunter zwei Kinder. Vollsperrung der A99 Richtung Nürnberg. Die Bilder.

 

Hohenbrunn - Die beiden Motorräder liegen auf der Seite, inmitten von Glassplittern, Öl und Benzin. Auf der Überholspur der A99 beugen sich Rettungskräfte über einen Biker, ein zweiter in schwarzer Lederkluft sieht zu. Im Bankett versorgen weitere Helfer einen Mann, einer hält zwei Kochsalzlösungen in die Luft. Es ist still – dann senkt sich ein Hubschrauber knatternd auf den Asphalt.

Freitag, 13.30 Uhr: Die A99 bei Hohenbrunn ist in Richtung Norden total gesperrt. Polizei, Notarzt, die Feuerwehr Putzbrunn und Rettungswagen riegeln die Unfallstelle auf der Fahrbahn ab, dahinter staut es sich kilometerweit.

Um die Motorräder aus dem Kreis Chemnitz und Bamberg stehen drei Wagen: Ein grauer Mercedes aus Erding ist hinten und vorne total verbeult: Der Motorraum ist völlig verbogen, der Kofferraum aufgerissen wie eine Sardinendose. Dahinter: ein Wohnmobil mit zerdrückter Front und ein Kombi, fast ohne Kratzer.

So kam es laut Autobahnpolizei Hohenbrunn zum Unfall: Gegen 13.15 Uhr bleibt ein Auto vor dem Mercedes vermutlich wegen eines technischen Defekts plötzlich stehen. Der Mercedes-Fahrer bremst, wird vom Wohnmobil hinter ihm gerammt und in den stehenden Wagen gedrückt. Der Unfallstelle weichen fünf Autos und zwei Motorräder aus. Ein Biker prallt dabei ins Wohnmobil, der andere knallt bei der Vollbremsung auf die Straße.

Am Ende gibt es zum Glück keine Toten, aber fünf Schwer- und zwei Leichtverletzte. Ein Kind muss mit bösen Verletzungen ins Krankenhaus, ein Motorradfahrer wird per Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Die Autobahn blieb bis zum Ende der Rettungsarbeiten bis 16.30 Uhr gesperrt.

 

1 Kommentar