Hofspielhaus-Eigenproduktion Premiere am 9.11.: Rasputin - Liebe, Glaube, Zärtlichkeit

Lucie Mackert, Charlotte Josefine Stein, Sandra Seefried und Moses Wolff als Rasputin. Foto: ho

Am 9. November feiert eine weitere Eigenproduktion im Hofspielhaus Premiere: Rasputin von Moses Wolff – ein surrealistisch-komödiantisches Bühnenstück voller Übermut, Lebensfreude, Sex, Spiritualität und Philosophie.

 

Genau hundert Jahre nach seinem Tod wird das wahre Wesen des Wanderpredigers Rasputin dargestellt: seine tiefe Liebe zu den Frauen, seine Ehrlichkeit, sein gefestigter Glaube an Gott, sein übermütiger und fast kindlicher Geist - und die Reaktionen seiner Umwelt im Zarenhof. Von den Zarentöchtern verführt, vom Bischof geächtet, vom Zaren verraten, von der Zarin vergöttert, von sämtlichen Mägden, Zofen und Köchinnen begehrt lebte er ein intensives Leben und wurde dennoch gehasst und verfolgt, obwohl er doch stets nur nach dem Guten strebte. Moses Wolff hat aus der Geschichte um Rasputin am Zarenhof ein surrealistische-komödiantisches Bühnenstück voller Übermut, Lebensfreude, Sex, Spiritualität und Philosophie erschaffen.

Trailer


Ein Stück von Moses Wolff mit Sandra Seefried, Charlotte Stein, Lucie Mackert, Camillo Rota

Premiere am Mittwoch, 9. November 2016, 20.00 Uhr

Weitere Termine:

  • Do,10. November / 20.00 Uhr
  • Fr, 11. November / 20.00 Uhr
  • So, 13. November / 18.00 Uhr
  • Do, 17.- Sa, 19. November / 20.00 Uhr
  • So, 20. November / 18.00 Uhr
  • Do, 24. November / 20.00 Uhr
  • Do, 1. Dezember / 20.00 Uhr
  • Fr, 30. Dezember / 20.00 Uhr
 

0 Kommentare