Hoeneß-Nachfolger im Gespräch Herbert Hainer exklusiv: Bayern-Präsident über Flick, Müller und Leipzig

Präsident des FC Bayern: Herbert Hainer. Foto: imago/ActionPictures

Unter Hansi Flick hat es der FC Bayern wieder an die Tabellenspitze geschafft, Thomas Müller blüht auf und zeigt sich in absoluter Topform. Vor dem Spitzenspiel gegen RB Leipzig hat die AZ exklusiv mit Bayern-Präsident Herbert Hainer gesprochen, der sich zum Trainer und Angreifer äußert.

 

München - Im Topspiel der Bundesliga gegen RB Leipzig am Sonntag (18 Uhr,Sky und im AZ-Liveticker) setzt der FC Bayern auf - na klar - Torjäger Robert Lewandowski, der in dieser Saison bereits 22 Mal getroffen hat.

Müller beim FC Bayern wieder unantastbar

Doch im Angriff haben die Münchner inzwischen auch wieder eine andere Waffe: Thomas Müller. Der 30-Jährige glänzt als Torschütze und Vorlagengeber, bei Hansi Flick ist Müller unantastbar. "Er hat zurzeit natürlich großes Selbstvertrauen", sagt der Bayern-Coach über Müller: "Er performt sehr gut. Darüber hinaus ist er einer, der im Pressing, defensiv wie offensiv, wichtig ist und viel mit den Spielern spricht."

Präsident Herbert Hainer ist ebenfalls angetan von Müllers Leistungen – und sieht den Routinier sogar in EM-Form. "Absolut!", sagt Hainer im exklusiven Gespräch mit der AZ: "Ich habe das ja schon mal gesagt: Thomas Müller kann man überall gebrauchen. Da ist eine große Spielfreude zu erkennen, er ist erfolgreich beim Torschuss. Man merkt von außen, wie viel Spaß es ihm gerade macht. Das ist schön zu sehen." Ob es Bundestrainer Joachim Löw genauso sieht und Müller zurück ins Nationalteam holt? Abwarten.

Hainer mit Kampfansage an die Liga

Am Sonntag ist Müller mit seinen Kollegen erstmal gegen Leipzig gefordert, Präsident Hainer schickt eine Kampfansage voraus. "Wenn wir gewinnen sollten, haben wir zumindest schon mal einen kleinen Vorsprung", sagt er in der AZ: "Und Bayern München lässt sich in der Regel keinen Vorsprung mehr nehmen, wenn man ihn mal herausgearbeitet hat." Auf vier Punkte könnte Bayern die Leipziger distanzieren. Dafür erwartet Hainer eine konzentrierte Leistung nach den Einbrüchen gegen Mainz und Hoffenheim: "Unser Trainer Hansi Flick hat es ja einen Weckruf genannt. Da müssen wir speziell am Sonntag aufpassen, dass wir über 90 Minuten so gut spielen wie gegen Mainz die ersten 30 und gegen Hoffenheim die ersten 45 Minuten."

Bayern-Coach Flick würde mit einem Sieg weitere Argumente für eine Zukunft über den Sommer hinaus sammeln. Es gebe "noch keine Entscheidung" in der Trainer-Frage, sagt Hainer in der AZ. Aber eine Tendenz: Flick hat gute Chancen, auch in der kommenden Saison Cheftrainer beim FC Bayern zu sein.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading