Hauskauf-Vertrag mit Khloé Kardashian in Gefahr Hat Justin Bieber Handwerker um 62.000 Euro geprellt?

Rechnungen muss man bezahlen? Pop-Star Justin Bieber hatte ja keine Ahnung Foto: Eric Charbonneau/Invision/AP

Dieser Junge hantiert mit Millionen, weshalb ein wenig Verständnis schon angebracht wäre, wenn er vergisst, das Bodenpersonal zu bezahlen. Umgerechnet 62.000 Euro soll Justin Bieber den Handwerkern schulden, die sein Anwesen fit gemacht haben, damit es der Käuferin Khloé Kardashian auch gefällt. Das bringt das ganze Geschäft in Gefahr.

 

Immer dieser Ärger mit den exklusiven Immobilien! Umgerechnet fast 62.000 Euro soll die Krawallbürste Justin Bieber (19, "Believe") einer Handwerker-Firma schulden, berichtet das Klatsch-Portal "TMZ". Die hätten unlängst sein Anwesen in L.A.-Nobelvorort Calabasas für dessen Verkauf an Reality-Star Khloé Kardashian (29) auf Vordermann gebracht.

Und wenn offene Rechnungen ein Haus belasten, kann es nicht rechtskräftig verkauft werden - selbst wenn die Forderung der Handwerker angesichts einer Kaufsumme von fünf Millionen Euro wie Peanuts wirkt. Also wird der millionenschwere Teen-Gangster noch auf seinen Unmzugskartons sitzen bleiben müssen, die er für seine neue Heimat Atlanta, Georgia schon lange gepackt hat.

Dazwischen kam nämlich noch ein renitenter Nachbar, der von Bieber umgerechnet 14.400 Euro Schadensersatz fordert: Der junge Wilde habe sein Anwesen mit Eiern beworfen. Und strenge Polizisten, die ihm nicht glauben, dass er nichts getrunken hat, und verprügelte Fotografen, die ihm nicht glauben, dass sein Bodyguard eigentlich sanft wie ein Lamm ist. Erwachsene sind so uncool, Justin.

 

0 Kommentare