Hauptzollamt Fluggast will halben Zentner Tabak schmuggeln

Im Gepäck eines 22-Jährigen haben Zöllner am Flughafen München 25 Kilogramm geschmuggelten Wasserpfeifentabak entdeckt. Ein Steuerstrafverfahren droht dem Mann.

 

München -  Der Reisende, der am Freitag aus der Türkei ankam, hatte die Ware auf mehrere Taschen verteilt, wie das Hauptzollamt München am Mittwoch mitteilte. Demnach wollte der junge Mann den Tabak in einem noch nicht eröffneten Shisha-Café verkaufen. Gegen ihn wurde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang zudem davor, dass in Deutschland häufig unversteuerter Wasserpfeifentabak angeboten wird. Strafbar ist nicht nur der Verkauf, sondern auch der Kauf solcher Waren ohne Steuerbanderole.

 

0 Kommentare