Hauptbahnhof München Mann rastet vor Bahnhofsmission völlig aus

Immer wieder hat die Bundespolizei am Hauptbahnhof mit Betrunkenen zu tun. (Symbolfoto) Foto: Bundespolizei

Ein Obdachloser hat am Hauptbahnhof randaliert, nachdem ihm verboten worden war, in der Bahnhofsmission Alkohol auszugeben.

 

München - Gegen 9 Uhr hielt sich ein 27-jähriger Wohnsitzloser in der Bahnhofsmission auf. Als er dort anderen Besuchern Alkohol anbot, wurde er vom Personal zur Rede gestellt und schließlich der Mission verwiesen.

Draußen kippte seine Stimmung dann jedoch. Am Gleis 11 trat er plötzlich gegen die Scheibe der Starbucks-Filiale. Anschließend klaute der Pole eine Flasche Sekt und eine Dose Engergy-Drink im Gesamtwert von 13 Euro aus einem Supermarkt am Querbahnsteig.

Eine alarmierte Streife der Bundespolizei hielt den Mann auf und kontrollierte ihn. Als eine Beamtin ihm wegen zunehmender Aggressivität Handschellen anlegte, trat der Mann plötzlich auf eine Kühltruhe ein. Die Beamten konnten seinen Versuchen nach ihnen zu treten und zu schlagen ausweichen.

Einen freiwilligen Alkoholtest verweigerte der Wohnsitzlose. Von der informierten Staatsanwaltschaft wurden eine Blutalkoholentnahme und die Haftvorführung angeordnet.

Die Bundespolizei ermittelt gegen den 27-Jährigen nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Diebstahl, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch.

 

13 Kommentare