Hannover Tod an der Haltestelle: Auto war zu schnell

Schwerer Unfall an einer Haltestelle in Hannover. Foto: dpa/dapd

Ein Mann musste sterben, eine Frau ringt mit dem Tod. Zu hohe Geschwindigkeit könnte möglicherweise eine der Ursachen für den tödlichen Unfall an einer Stadtbahnhaltestelle in Hannover sein.

 

Hannover - Der 57-jährige Autofahrer, der am Dienstagabend in eine Menschenmenge an der Haltestelle gefahren war, sei „sicherlich nicht Schritttempo gefahren“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Ob das die einzige Ursache des Unfalls war, sei noch unklar. Erst in einigen Wochen sei mit Ergebnissen diverser Gutachten und damit auch der genauen Ursache des Unfalls zu rechnen.

Der Polizeisprecher bestätigte, dass sich in dem Auto des Unfallfahrers ein Rollstuhl und Krücken befanden. Das habe aber „nichts mit der Ursache des Unfalls“ zu tun, sagte er. Bei dem Unfall wurde ein 64-jähriger Mann getötet. Eine 56-jährige Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr. An der Stadtbahnhaltestelle befanden sich zum Unfallzeitpunkt etwa 30 Personen.

 

0 Kommentare