"Grundgesetz! Grundgesetz!" Münchner demonstrieren gegen Corona-Beschränkungen

, aktualisiert am 03.05.2020 - 12:49 Uhr
Münchner Corona-Demo auf dem Marienplatz. Foto: Michael Schilling

Am Samstag haben Menschen in München bei sechs Veranstaltungen demonstriert. Alle Kundgebungen standen im Zusammenhang mit den Corona-Beschränkungen.

 

München - Waren es anfangs Menschen, die aus Sorgen um Grund- und Bürgerrechte auf die Straße gingen, werden jetzt vermehrt Anhänger wirrer Verschwörungstheorien, Impfgegner und Pegida-Anhänger aktiv. So die Einschätzung der Münchner Polizei.

Am Max-Joseph-Platz versammelten sich am Samstag 320 Menschen unterschiedlichster politischer Ansichten, um gegen Beschränkungen wegen des Coronavirus zu demonstrieren. Manche protestierten gegen eine Impfpflicht, andere fühlen sich als Opfer "staatlicher Willkür" oder "geheimer Kräfte".

Auch etliche Anhänger von Pegida waren nach Polizeiangaben unter den Demonstranten. Als die Polizei die Versammlung beenden wollten, riefen sie Parolen wie "wir sind das Volk" und "wir lassen uns nichts sagen". 31 Personen, die den Platz nicht räumen wollten, wurden angezeigt. Ähnlich verlaufende Versammlungen gab es am Stachus und am Marienplatz. Die Leute seien "deutlich unkooperativ gewesen", so ein Polizeisprecher.

Alle News zur Corona-Lage in München und Bayern lesen Sie auch in unserem Newsblog.

 

27 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading