"Grufti"-Schlafplatz Im Sarg auf Parkplatz geschlafen: Polizei rückt an

Wiederauferstehung aus der Gruft? In Zirndorf hat sich ein 26-Jähriger einen sehr ungewöhnlichen Schlafplatz gesucht. (Symbolbild) Foto: dpa

Graf Dracula lässt grüßen: In Zirndorf hat es sich ein Anhänger der Grufti-Szene in seinem zu einem Bett umfunktionierten Sarg auf einem Parkplatz gemütlich gemacht. Ein Passant entdeckte die Totentruhe und alarmierte besorgt die Polizei.

 

Zirndorf - Ein Bewohner des beschaulichen Örtchens Zirndorf in Mittelfranken machte am Sonntag eine gar schauderhafte Entdeckung. Nichtsahnend drehte er seine abendliche Gassirunde mit seinem Hund, als er mitten auf einem Parkplatz einen schwarzen Sarg erblickte. Für gewöhnlich liegen Särge auch in Zirndorf auf dem Friedhof – und das vor allem unter der Erde.

Angst und Schrecken rasten dem Zirndorfer durch die Glieder, als er die Totenkiste auf dem Parkplatz entdeckte. Er alarmierte sofort die Polizei.

Als die Beamten anrückten, erwies sich das Ganze schnell als harmlos: In dem Sarg lag ein 26 Jahre alter "Grufti", der die Wahl seines Schlafplatzes wie folgt erklärte: Den Sarg habe er sich vor einiger Zeit gekauft und schlaftauglich ausgestattet. Jetzt habe er wieder einmal darin übernachten wollen. Der Mann versprach, künftig auf solche Aktionen in der Öffentlichkeit zu verzichten.

 

1 Kommentar